Contracting: Finanzierung leicht gemacht

TrustEE Stand auf dem Alpbacher Finanzsymposium mit Anna Grubbauer und Christoph Brunner vom Bereich Industrielle Prozesse und Energiesysteme bei AEE INTEC (Photo: AEE INTEC)
TrustEE Stand auf dem Alpbacher Finanzsymposium mit Anna Grubbauer und Christoph Brunner vom Bereich Industrielle Prozesse und Energiesysteme bei AEE INTEC (Photo: AEE INTEC)
13.10.2017

Das EU Projekt TrustEE soll mit einer Kombination aus Contracting, Risikoabsicherung und Fremdfinanzierung technische und wirtschaftliche Risiken minimieren und eine innovative Refinanzierung von Contractingmodellen sichern.

Produzierende Betriebe können durch Energieeffizienz und erneuerbare Energien Kosten senken und sich für den zukünftigen Wettbewerb in einer dekarbonisierten Wirtschaft fit machen. Allerdings scheitern auch technisch gut konzipierte Projekte oft an der Finanzierung. Das EU Projekt TrustEE will in enger Zusammenarbeit mit Technologieanbietern und Projektentwicklern technische und wirtschaftliche Risiken minimieren und eine innovative Refinanzierung von Contractingmodellen sichern. Die österreichischen Projektpartner AEE INTEC und REENAG GmbH haben das Vorhaben beim Alpbacher Finanzsymposium am 5. Oktober vorgestellt.

„Die Umsetzung von Projekten im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien in der europäischen Industrie ist schwierig, weil Investoren das Risiko dieser innovativen Projekte schwer einschätzen können. Auch die Kosten der komplizierten Vertragskonstruktionen, die für den Einstieg von Investoren notwendig sind, sind im Verhältnis zur Größe der Projekte bei KMUs und zum vergleichsweise geringen Kapitalbedarf oft zu hoch“, erklärte Christoph Brunner, Leiter des Bereichs Industrielle Prozesse und Energiesysteme bei AEE INTEC, Gleisdorf, in Alpbach. Hier setzt das EU Projekt TrustEE an mit einer Kombination aus Contracting, Risikoabsicherung und Fremdfinanzierung.

Contracting hat für den Industriekunden viele Vorteile und ist damit ein hervorragendes Verkaufsargument für die Anlagenplaner. Es schont das jährliche Investitionsbudget des Kunden und minimiert sein Risiko, weil seine Zahlungen nur erfolgen, wenn Einsparungen auch erzielt werden. „Allerdings sind Contracting-Angebote durch den Technologielieferanten kaum zu finanzieren, denn sie würden über lange Zeit viel Kapital binden“, sagte Winfried Braumann, geschäftsführender Gesellschafter der REENAG GmbH. „Unser Businessmodell basiert darauf, dem Technologielieferanten die Forderungen aus dem Contracting-Vertrag nach erfolgreicher Abnahme des Projektes abzukaufen.“

Dazu wird innerhalb von TrustEE eine Verbriefungszweckgesellschaft unter dem Namen „Sustainable Future Trustee“ gegründet. Der Vorteil für den Technologielieferanten liegt auf der Hand. Er kann seine Kreditfähigkeit verbessern, weil er sein im Projekt gebundenes Geld nach der Inbetriebnahme der Einsparmaßnahme schnell wieder erhält.

Sustainable Future Trustee „verbrieft“ die Forderungen, das heißt das Recht auf Einzug der Forderung geht durch einen schriftlichen Vertrag auf die Verbriefungszweckgesellschaft über. Der Kauf der Forderungen wird durch handelbare Wertpapiere (Anleihen) refinanziert, die Sustainable Future Trustee Investoren auf dem Kapitalmarkt anbietet. Damit diese Wertpapiere den höchsten Gläubigerschutzstandard erfüllen, wird die Verbriefungszweckgesellschaft nach Luxemburger Recht gegründet, das Forderungsverbriefungen ausführlich und mit den europaweit besten Investorenschutzvorschriften regelt.

Ein erstes Projekt, das von der TrustEE Finanzierung profitieren könnte, stellte Georg Schoder von der österreichischen Firma Voigt + Wipp Engineers GmbH vor. Bei einem Energieversorger kann im Energietrakt die Standorteffizienz um 5 bis 10 % erhöht werden. Voigt + Wipp plant das Contracting-Projekt innerhalb von 6 Monaten umzusetzen, ohne den Betrieb zu unterbrechen. Die Maßnahmen sollen sich für den Kunden in 1,5 Jahren amortisieren. Die Einsparungen werden im Bezug auf die Baseline (den Energiebedarf vor der Umsetzung des Projektes) ermittelt und daraus die quartalsweisen Rückzahlungen des Kunden festgelegt.

Die TrustEE-Partner wollen in den kommenden Monaten zehn bis fünfzehn Energieeffizienz- und erneuerbare-Energie-Projekte akquirieren und eine Anleihe zu deren Refinanzierung Banken, Versicherungsanbietern und Kapitalgebern über die Sustainable Future Trustee anbieten. Dabei legen sie großen Wert auf die Risikobewertung und Aufbereitung der Maßnahmen. „Es wird derzeit eine Online Plattform aufgebaut, in die die Planer oder Technologieanbieter in einem ersten Schritt relevante Daten zum Vorhaben eingeben, so dass das Projekt vollautomatisch wirtschaftlich und technisch bewertet werden kann“, erklärte Jürgen Fluch von AEE INTEC. Fällt die Beurteilung des Projekts positiv aus, werden die technische Optimierung des Vorhabens und die rechtliche und versicherungstechnische Vorbereitung der Refinanzierung eingeleitet. Langfristig sollen sich Anlagen- und Technologielieferanten über TrustEE qualifizieren und registrieren lassen können und so ein Pool von zertifizierten Lieferanten aufgebaut werden, mit denen Rahmenverträge über die Projektentwicklung und Finanzierung abgeschlossen werden.

„Der einstündige Workshop auf dem Alpbacher Finanzsymposium hat uns einige neue interessante Industriekontakte für TrustEE gebracht“, so Brunner. „Das Interesse vor allem von Seiten der Industrie, Versicherungen und Banken wie zum der Europäischen Investitionsbank war groß“. Das 3-tägige Symposium ist mit rund 500 Teilnehmern das größte Finanzforum für die österreichische Wirtschaft. Neben Plenarthemen wie Digitalisierung und Early Stage Investments fanden auch dieses Jahr wieder eine ganze Reihe von Workshops statt. Einer davon war der zu TrustEE mit dem Titel „Risikoabsicherung und Finanzierung von Energieeffizienz und Erneuerbarer Energie in der Industrie.

Die TrustEE Projektpartner suchen nach weiteren Projekten vorrangig aus dem Bereich industrielle Prozesswärme. In Frage kämen zum Beispiel Solarthermie- oder Biogasanlagen sowie Wärmepumpen oder Wärmerückgewinnungsanlagen, die industriegerechte Amortisationszeiten erreichen. Endnutzer, Planer oder Technologieanbieter können solche Projekte einreichen (Kontakt über Contact@trust-ee.eu).

Bärbel Epp, solrico