Photon Energy N.V.: Photon Energy Operations übernimmt Service von 9MW Satcon Wechselrichtern

Amsterdam - Photon Energy Operations hat Wartungsverträge für 9 MW an zentralen Wechselrichtern der Marke Satcon in Italien und Frankreich abgeschlossen. Mit diesem Schritt festigt das Unternehmen seine Position als führende Kraft im Service von Satcon-Wechselrichtern, die mit der Übernahme von Schlüsselkräften des ehemaligen Herstellers erreicht wurde. Photon Energy Operations sendet damit ein Signal an besorgte Investoren, dass ihre Anlagen in sicheren Händen sein können.

Photon Energy Operations, eine Tochterfirma der weltweit aktiven Photon Energy Gruppe, hat Wartungsverträge für 9 MW an Satcon-Wechselrichtern in Italien und Frankreich abgeschlossen. Photon Energy Operations wird präventive Wartungschecks und Reparaturarbeiten durchführen sowie Support anbieten und auch lokale Servicetechniker ausbilden, damit kleine Reparaturarbeiten kostengünstig vor Ort durchgeführt werden können. Die Arbeiten werden von einem Team aus Satcon-Profis durchgeführt, die in Europa insgesamt mehr als 130 MW an Satcon Wechselrichtern angeschlossen haben. Dank seines Teams aus Servicetechnikern und Managern hat Photon Energy sowohl das notwendige Know-how für den Service dieser Komponenten, als auch Zugriff auf Ersatzteile.

"Zentrale Wechselrichter sind teuer, weshalb man auf hochwertigen Service setzen sollte, anstatt sie auszutauschen", erklärt Georg Hotar, CEO von Photon Energy. "Angesichts der Unsicherheit rund um den Service von Satcon-Wechselrichtern und Garantien sind wir froh, eine langfristige Lösung anbieten zu können, dank der die Wechselrichter weiterlaufen und die Kraftwerke weiter Cashflow generieren", fährt Hotar fort.

"Zentrale Wechselrichter brauchen regelmäßige Checks und Wartung, sonst können kleine Störungen einen Dominoeffekt auslösen und den Wechselrichter zerstören", erklärt Pavel Laurinec, Technischer Manager für zentrale Wechselrichter bei Photon Energy Operations. "Selbst eine scheinbare Kleinigkeit, wie ein schmutziger Filter, der nicht gereinigt oder ausgewechselt wird, kann weitere Probleme wie Hotspots verursachen, die im Endeffekt zu einer kleinen Explosion führen, die den Wechselrichter für mehrere Tage aus dem Rennen wirft", sagt Laurinec. Ein kaputter Wechselrichter bedeutet nicht nur teure Reparaturarbeiten, sondern auch finanziell schmerzvolle Produktionsausfälle.

"Ein Wechselrichter ist quasi das Herz jedes Kraftwerks. Was wir anbieten ist eine Art Herz-Kreislauf-Training um die Fitness und Ausdauer zu stärken und zu verhindern, dass das Kraftwerk einen Herzinfarkt erleidet", sagt Laurinec. "Für den richtigen Service von Satcon Wechselrichtern benötigt man ein spezielles Know-how der Ersatzteile. Es gibt bei einigen Komponenten von Satcon Wechselrichtern bis zu acht verschiedene Typen von Ersatzteilen und man muss wissen, welchen Typ man nimmt und wo man diese Ersatzteile findet", fügt Laurinec hinzu.

Ende 2012 übernahm Photon Energy Schlüsselkräfte der europäischen Zentrale von Satcon, nachdem diese geschlossen wurde. Das Team aus Technikern und Managern hat Wechselrichter auf Kraftwerken mit einer Kapazität von 30 MPw und mehr installiert. "In den vergangenen Monaten hatten wir Serviceeinsätze bei Satcon-Wechselrichtern auf Kraftwerken in ganz Europa, was zeigt, dass Kraftwerksbesitzer unsicher sind, wer sich um ihre Satcon-Wechselrichter kümmert, wenn der Hersteller zugesperrt hat", sagt Photon Energy CEO Georg Hotar.

Quelle: Photon Energy Operations

Themen, die Sie interessieren könnten

Die Clean Energy Partnership (CEP) begrüßt, dass viele Aspekte des Themenkomplexes CO2-freier Wasserstoff in der Nationalen Wasserstoffstrategie (NWS) der Bundesregierung richtig adressiert werden. Die Industriepartnerschaft setzt zudem auf eine Fokussierung und rasche Etablierung einer integrierten Wasserstoffwirtschaft, um mit weitsichtiger Gestaltung sektorenübergreifend die Klimaziele 2050 zu erfüllen. Einhergehen soll dieses Vorgehen mit einer engen Verzahnung des Ansatzes für eine europaweite Wasserstoff-Industriestrategie sowie dem »Green Deal«.

Die Umweltbelastung durch die eigenen vier Wände ist den meisten Mietern nicht bewusst. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Noventic Group. Knapp 83 % der befragten Wohnungsmieter gaben an, nicht zu wissen, wie groß der ökologische Fußabdruck ihrer Wohnung ist.

Stromnetze stabilisieren, eine Abregelung von Erneuerbare-Energien-Anlagen vermeiden und die Dekarbonisierung vorantreiben – all das soll durch die Sektorenkopplung erreicht werden. Für die praktische Umsetzung gibt es allerdings kein Standardrezept. Im Gegenteil: Jede Region braucht eine eigene Lösung – abhängig von Faktoren wie geografischem Kontext, Netz-infrastrukturen und Verbraucherzusammensetzung sowie Interaktion mit benachbarten Gebieten. Modelle zur Entwicklung von spezifischen Strategien für eine erfolgreiche Sektorenkopplung entstehen im Projekt »IntegraNet II – Integrierte Betrachtung von Strom-, Gas- und Wärmesystemen«.

E-Mobilisten können deutschlandweit an rd. 24 000 öffentlich zugänglichen Ladepunkten Strom zapfen

München ist an Hamburg knapp vorbeigezogen und führt nun das Städteranking mit 1 103 öffentlich zugänglichen Ladepunkten an. Für die Hansestadt sind im BDEW-Ladesäulenregister inzwischen 1 070 und für Berlin 974 Ladepunkte gemeldet.