meteocontrol: Akkreditierung erfolgreich durchlaufen - Rating von Photovoltaikanlagen

Mit einem Anlagenrating bietet die meteocontrol GmbH als branchenweit erstes Unternehmen ein akkreditiertes Verfahren zur Beurteilung von Qualität und Ausfallrisiko von Photovoltaikanlagen. Die umfassende Bewertungsgrundlage schafft Vertrauen bei Investoren und ermöglicht einen objektiven Vergleich unterschiedlichster Photovoltaikprojekte. Das Anlagenrating ist ein weiterer wichtiger Baustein im Risikomanagement von PV-Projekten, den der Augsburger Photovoltaik-Dienstleister seit dem 1. September 2012 für seine Kunden bereithält.

Das durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) akkreditierte Verfahren der meteocontrol liefert erstmals eine umfangreiche Bewertung für Photovoltaikanlagen aller Art. Die unabhängige Beurteilung ermöglicht eine bessere Positionierung von Projekten am Markt. Investoren und Versicherungen erkennen das Ertragsausfallrisiko auf einen Blick und können mit entsprechenden Konditionen reagieren. Besonders in kritischen Märkten überzeugt das Rating potenzielle Investoren.

Bewertung mit Kriterienkatalog

Anhand eines klar definierten Kriterienkataloges prüfen und bewerten die Experten von meteocontrol mehr als 480 Einzelpunkte im Ratingverfahren. Die Entwicklung des Kriterienkatalogs beruht auf den langjährigen Erfahrungen der meteocontrol aus Projekten mit einem Umfang von etwa 3 GWp und einem Investitionsvolumen von rund zehn Milliarden Euro. In dem Kriterienkatalog sind die Inhalte aller grundlegenden Qualitätssicherungsprozesse abgebildet und in die fünf Phasen Planung, EPC-Vertrag, Umsetzung, O&M-Vertrag und Betriebsführung gegliedert. Jede Phase liefert ein eigenes Rating. Die Einzelergebnisse werden wiederum in einer Gesamtbewertung zusammengefasst. Bei Bestandsprojekten wird die Betriebsphase stärker als die übrigen Phasen gewichtet. Grundlage für die Analyse und Bewertung sind neben der Anlagendokumentation die Berichte zur projektbegleitenden Qualitätssicherung. Diese gehört neben der Anlagenfernüberwachung zu den Kernkompetenzen der meteocontrol, es können aber auch adäquate Berichte von anderen, unabhängigen Gutachtern herangezogen werden. Die Beurteilung der Dokumentation folgt jedoch stets nach den bewährten Qualitätsrichtlinien der meteocontrol, die sich an den Marktstandards und Normen orientieren. Neben den grundlegenden Dokumenten wie Ertragsgutachten, technische Due Diligence, Bauüberwachungs- und Abnahmeberichte, sowie Performance-Check findet eine Begehung und technische Überprüfung durch Mitarbeiter der meteocontrol statt.

Rating von AAA bis C

Als Ergebnis erhält der Kunde einen ausführlichen Bericht und die an das bekannte Bankenrating von AAA bis C angelehnte Bewertung. Herausragende PV-Projekte mit extrem geringem Ausfallrisiko werden mit einem AAA-Rating ausgezeichnet. Der finanzielle Mehraufwand wird aber bei solch nahezu perfekten Projekten in den meisten Fällen zu wirtschaftlichen Renditeeinbußen führen. PV-Projekte mit einem kontinuierlichen Qualitätssicherungsprozess erzielen in der Regel die Bewertung AA bzw. A. Der Großteil der Projekte wird ein BBB-Rating erreichen, welches ein durchschnittliches Ausfallrisiko darstellt. Ein erhebliches Risiko für den Investor stellen Photovoltaikanlagen mit einem Rating ab CCC dar. Das Ergebnis der Bewertung wird dem Kunden zur Marketingzwecken in Form einer repräsentativen Plakette und einer Ratingurkunde zur Verfügung gestellt. Anhand einer individuellen Ratingnummer können Interessenten die Gültigkeit des Ratings auf dem Internetportal www.meteocontrol.de erfragen. Um die gleichbleibend hohe Qualität bei der Durchführung des Ratingverfahrens sicherzustellen, wird die meteocontrol auch zukünftig Auditierungen durch die DAkkS durchlaufen.

Quelle: meteocontrol

Themen, die Sie interessieren könnten

Die neuen Schütze der Baureihe GF erfüllen die neue IEC-Gebrauchskategorie DC-PV3 und vereinfachen Planung und Installation von Solarkraftwerken mit Zentralwechselrichtern

ABB hat neue kompakte und effiziente Schütze auf den Markt gebracht, die Photovoltaikkraftwerke in die Lage versetzen, eine 1500-V-DC-Architektur zu installieren. Die neuen Schütze der Baureihe GF bis 1 500 V DC erfüllen erstmalig die neue IEC-Gebrauchskategorie für Solaranwendungen DC-PV3 und erweitern das Angebot an Lösungen im Umfeld der Spannungsebene 1 500 V DC.

BEE-Pressegespräch mit Wolfram Axthelm, Prof. Dr. Jens Strüker, Bernhard Strohmayer und Fabian Reetz (v.l.)

Damit die Abstimmung und Optimierung zwischen Erzeugern und Verbrauchern ununterbrochen versorgungssicher funktioniert, ist es unabdingbar, dass die Kommunikation zwischen allen Akteuren weitgehend in Echtzeit und dabei gleichzeitig zuverlässig abläuft.

Zwischen Januar und März mussten die Übertragungsnetzbetreiber deutlich häufiger Strom aus Windenergieanlagen abregeln als in den Vormonaten: 3,23 Mrd. kWh konnten nicht ins Stromnetz eingespeist werden.

Aktuell befindet sich die Windenergiebranche im Umbruch. Der Boom aus den Jahren 2014 bis 2017 ebbt allmählich ab, neue Herausforderungen – wie die Umsetzung der Anforderungen des EEG 2017 – stehen vor der Tür. »Tüv Nord unterstützt die Betreiber mit innovativen Lösungen, damit die Nutzung der Windkraft zur Energiegewinnung zukunftsfähig bleibt«, so Silvio Konrad, Geschäftsführer bei Tüv Nord. Wie das konkret aussehen kann, zeigte Tüv Nord gemeinsam mit DMT auf der Husum Wind Fachmesse.