Dünnschicht: ZSW und IPVF arbeiten zusammen

IPVF-Präsident Jean-François Minster (links) und Michael Powalla, ZSW-Vorstandsmitglied, bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung am ZSW in Stuttgart. (Foto: ZSW)
IPVF-Präsident Jean-François Minster (links) und Michael Powalla, ZSW-Vorstandsmitglied, bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung am ZSW in Stuttgart. (Foto: ZSW)
18.01.2018

In deutsch-französischer Zusammenarbeit werden das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und das Institut Photovoltaïque d'Ile de France (IPVF) die nächste Generation von CIGS-Dünnschicht-Solarzellen entwickeln. Eine in Stuttgart unterzeichnete Vereinbarung sieht zunächst eine fünfjährige Kooperation vor.

Die Wissenschaftler werden sich vorrangig um flexible Dünnschichtsolarzellen mit dem Halbleiter aus Kupfer, Indium, Gallium und Selen kümmern. Es geht nach Darstellung des ZSW um eine weitere Optimierung der Dünnschicht-PV mit gesteigerten Wirkungsgraden zu geringeren Kosten. Die CIGS-Technologie, so betont das ZSW, habe in den vergangenen fünf Jahren beim Zellwirkungsgrad eine Steigerung um 3,6 Prozentpunkte erreichen können. Im Markt verfügbare CIGS-Dünnschichtmodule erreichen demnach Effizienzgrade von 14 bis 15 Prozent – nicht weit entfernt vom Massenangebot der kristallinen Produkte.

Zur Steigerung des Zellwirkungsgrads wollen die Wissenschaftler die Vorgänge in der Solarzelle noch genauer untersuchen und verstehen. Zudem geht es um die Bewertung neuer Materialien und Materialkombinationen für flexible Solarzellen. Dazu streben beide Institute eine gemeinsame Teilnahme an Forschungsprogrammen sowie einen Austausch von Forschern und Doktoranden an.

Das ZSW bringt langjähriges Know-how in der CIGS-Zell- und Modulentwicklung auf verschiedenen Substraten in die Kooperation ein, vier CIGS-Weltrekorde konnte das Institut bisher erreichen. Das IPVF verfügt über langjährige Erfahrung bei innovativen Prozessen und Architekturen von CIGS-Solarzellen und beschäftigt sich mit flexiblen CIGS-Solarzellen.

Ralf Ossenbrink / ZSW