Tüv Nord mit Lasertechnologie, internationalem Zertifizierungsschema und Digitalisierungslösungen auf der Husum Wind

23.10.2019

Aktuell befindet sich die Windenergiebranche im Umbruch. Der Boom aus den Jahren 2014 bis 2017 ebbt allmählich ab, neue Herausforderungen – wie die Umsetzung der Anforderungen des EEG 2017 – stehen vor der Tür. »Tüv Nord unterstützt die Betreiber mit innovativen Lösungen, damit die Nutzung der Windkraft zur Energiegewinnung zukunftsfähig bleibt«, so Silvio Konrad, Geschäftsführer bei Tüv Nord. Wie das konkret aussehen kann, zeigte Tüv Nord gemeinsam mit DMT auf der Husum Wind Fachmesse.

LiDAR-Messverfahren

Tüv Nord hat die Akkreditierung erhalten, Windmessungen künftig mit dem »Light Detection and Ranging (LiDAR)«-Messverfahren durchzuführen. Hierbei kommt Lasertechnologie zum Einsatz, um atmosphärische Parameter zu bestimmen. Die Messgeräte können vom Boden aus Windgeschwindigkeiten, Windrichtung und Turbulenzen in bis zu 200 m Höhe messen, was bei Nabenhöhen moderner Wind-energieanlagen unbedingt notwendig ist. Mit dem neuen Verfahren lassen sich die atmosphärischen Gegebenheiten rund um Windenergieanlagen noch unkomplizierter und wirtschaftlicher prüfen, da die Anzahl aufwändig zu genehmigender, hoher Messmasten reduziert werden kann.

Zertifizierungen nach IECRE für den Windbereich

Künftig kann Tüv Nord Windparkprojekte umfassend nach dem neuen IECRE-Schema OD-502 zertifizieren und deckt so die gesamte Palette der Zertifizierungen nach -IECRE für den Windbereich, also die Komponenten-, Typen- und Projektzertifizierung ab. »Damit können wir Projekte von der Planungsphase, über die Fertigung der Komponenten bis hin zu Errichtung und Inbetriebnahme begleiten und bewerten«, so Dr. Britta Schacht, Senior Vice President Renewables Certification Renewables bei Tüv Nord EnSys. Das neue, international gültige Schema eignet sich vor allem auch für die komplexe Zertifizierung von Offshore-Windparkprojekten. Tüv Nord ist eine von nur drei Zertifizierungsstellen weltweit, die das Verfahren zur Erlangung der Akkreditierung bislang durchlaufen haben. Die entsprechende formale Berechtigung wird innerhalb der nächsten Wochen erwartet.

Digitalisierungslösungen

Um Windenergieanlagen optimal zu betreiben bzw. für einen Weiterbetrieb zu qualifizieren, spielen die Gewinnung valider Daten und deren Analyse eine ausschlaggebende Rolle. Der international agierende Ingenieurdienstleister DMT, ein Unternehmen der Tüv Nord Group, bietet hierfür umfassendes Engineering- und Monitoring-Know-how sowie präzise Messlösungen. Um Daten zunächst zu generieren, stehen robuste Sensoren und zuverlässige Auswertetools für Triebstrang, Turm und Rotor zur Verfügung. »Sensoren sind dabei die Augen und Ohren des Monitoringsystems«, erklärt Stefan Stöcker, Sales Manager Condition Monitoring bei DMT. Die Messdaten sind anschließend die Grundlage für die Performance-Bewertung sowie Predictive Maintenance Empfehlungen. Eine Cloudlösung eröffnet zudem neue Möglichkeiten, wie den Einsatz von individuell gestaltbaren App-Anwendungen für Diagnostik, Monitoring, Reporting und Asset Performance Management.

tuev-nord-group.com