RWE plant 1 GW regenerative Erzeugungskapazität bis Ende des Jahres

CSP-Kraftwerk Andasol 3 (50 MW Leistung), Spanien: RWE Innogy ist Miteigentümer
CSP-Kraftwerk Andasol 3 (50 MW Leistung), Spanien: RWE Innogy ist Miteigentümer

RWE will seine Erzeugungs-Kapazität im Bereich der Erneuerbaren stark ausbauen. Insgesamt soll 1 GW Nennleistung bis Ende des Jahres am Netz sein. Derzeit liege die Erzeugungskapazität von RWE in diesem Bereich bei 200 MW, berichtet Klaus Schultebraucks, der Sprecher von RWE Vertrieb. Als Standorte für PV-Anlagen hat der Konzern Dächer von Möbelhäusern, Supermärkten und Speditionen ins Visier genommen. Der RWE Vertrieb steht dazu beispielsweise in Verhandlungen mit Handelsketten, um auf deren Verkaufshallen und Lagern Solarmodule zu installieren. Über die nächsten drei Jahre verfüge man über ein Budget von 170 Mio. € für solche Kleinkraftwerke. Neben PV-Anlagen sollen damit kleine Windparks und Blockheizkraftwerke erworben werden. Die RWE-Vertriebstochter – und nicht etwa RWE Innogy – ist für die Umsetzung des Vorhabens zuständig, weil sie bereits über die nötigen Kontakte zu Kunden verfügt, bei denen sich Erneuerbaren-Potenziale realisieren lassen. Auf einen genauen PV-Anteil im angestrebten GW Ökostromleistung wolle man sich nicht festlegen, so Schultebraucks. Man müsse sich hehre Ziele setzen, „ansonsten bewegt sich nichts“.

Volker Uphoff