E-miglia: Der zweite Tag - von Bruck nach Bozen

Foto: Energiebau
Foto: Energiebau

Am zweiten Tag der Elektrorallye E-miglia stand Königsetappe an, die schwierige Sonderprüfung den Großglockner hinauf. Alle Teams mussten die 13 km Hochalpenstraße in möglichst genau 14 Minuten fahren. Die Co-Pilotinnen der beiden Energiebauteams Anna Baumeister und Sabine Kress berechneten ein Stundenmittel von 54 km/h. „Das ist amtlich. Wir haben gute 20 Spitzkehren vor uns“, erklärte Tim Ruhoff, Fahrer des ersten teams, kurz vor dem Start. Dann ging es los.

 

Das Serviceteam bleibt liegen

Das Team 2 hatte größten Spaß bei der Bergwertung: „Eine geniale Serpentinenstraße, die sportlich gefahren werden muss, um exakt oben zu sein“, begeisterte sich Pilot Christian Minor beim kurzen Stopp am Checkpoint Edelweißspitze auf spektakulären 2.571 Metern. Dann brauste er direkt den Berg hinab, wobei die Elektromobile wieder etwas Energie zurückgewinnen konnten. Bei Autos mit Benzinmotor geht das bekanntlich nicht, lediglich die Bremsen laufen heiß! E-Mobile verursachen dagegen nur Reifenabrieb-Geräusche. Und plötzlich erfüllte die Bergluft tatsächlich der Geruch von heißgelaufenen Bremsen. Der Energiebau Servicewagen musste eine Zwangspause einlegen – und Ihre Teams in Richtung Italien davonziehen lassen.

 

Spannung auf dem Weg nach Bozen

„Das war knapp. Wir kamen ganz schön ins Schwitzen und wussten nicht, ob wir es bis oben schaffen“ erklärte Benjamin Franke vom Team BEM, die mit lediglich 7 Km Restreichweite oben ankamen. Danach konnten sie wieder genug Energie für die restliche Strecke zurückgewinnen.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es weiter Richtung Etappenziel Bozen. Am Ende reichte es knapp für Team 1 und 2 und sie kamen rechtzeitig an. „Eine gemütliche Spazierfahrt war das nicht. Wir sind sehr gespannt auf das Gesamtklassement“, erklärte eine erschöpfte aber lächelnde Sabine Kress.  

 

Verwandte Nachrichten:

E-miglia: Der erste Tag

E-miglia: offizielle Eröffnung

Fahrkunst im Windschatten

Themen, die Sie interessieren könnten

Die WindEnergy Hamburg findet vom 27. bis 30. September statt	Quelle: Hamburg Messe und Congress/Michael Zapf

Dem Global Offshore Wind Report 2022 des Global Wind Energy Councils (GWEC) zufolge gingen im Jahr 2021 Windenergieanlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 21,1 GW ans Netz. Das ist ein Branchenrekord und das dreifache der Vergleichszahl von 2020. Damit verfügte die Welt zu Jahresende über eine Offshore-Kapazität von 56 GW. Das sind 7 % der installierten Windenergie-Gesamtkapazität.

Neun Unternehmensverbände haben in einem gemeinsamen Appell Kommunen, Unternehmen und Privatpersonen dazu aufgerufen, in allen Bereichen ambitionierte Effizienzmaßnahmen umzusetzen und so gemeinsam den Energieverbrauch zu reduzieren. Die Verbände unterstützen dabei die aktuelle Energiespar-Kampagne „Energiewechsel“ der Bundesregierung und bieten Unternehmen Rat für die Planung und Umsetzung von Energiesparmaßnahmen an.

Von links: Harald Rapp, AGFW; Dr. Bernhard Müller, Geschäftsführer Stadtwerke Marburg GmbH; Nadine Bernshausen, Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende Stadtwerke Marburg GmbH; Pate Alexander Sauer, Stadtwerke Marburg GmbH; Rechtsanwalt Michael Köppl; AGFW-Geschäftsführer Werner Lutsch sowie Matthias Funk, Stadtwerke Gießen GmbH

Um Kommunen auf dem Weg zur Wärmewende Orientierung zu bieten, hat der Energieeffizienzverband AGFW die „Plattform Grüne Fernwärme“ ins Leben gerufen. Gemeinsam mit Paten vor Ort – Kommunen und Stadtwerken, die Erfahrung im Betrieb von Wärmenetzen haben – erhalten Bürgermeister und Dezernenten wichtige Impulse für die kommunale Wärmeplanung und die Dekarbonisierung der Wärmeversorgung.

Illustration der geplanten industriellen Großwärmepumpe von MAN Energy Solutions

BASF und MAN Energy Solutions haben eine strategische Partnerschaft vereinbart, um den Bau einer industriellen Großwärmepumpe am BASF-Standort in Ludwigshafen voranzutreiben.