E-miglia: Der zweite Tag - von Bruck nach Bozen

Foto: Energiebau
Foto: Energiebau

Am zweiten Tag der Elektrorallye E-miglia stand Königsetappe an, die schwierige Sonderprüfung den Großglockner hinauf. Alle Teams mussten die 13 km Hochalpenstraße in möglichst genau 14 Minuten fahren. Die Co-Pilotinnen der beiden Energiebauteams Anna Baumeister und Sabine Kress berechneten ein Stundenmittel von 54 km/h. „Das ist amtlich. Wir haben gute 20 Spitzkehren vor uns“, erklärte Tim Ruhoff, Fahrer des ersten teams, kurz vor dem Start. Dann ging es los.

 

Das Serviceteam bleibt liegen

Das Team 2 hatte größten Spaß bei der Bergwertung: „Eine geniale Serpentinenstraße, die sportlich gefahren werden muss, um exakt oben zu sein“, begeisterte sich Pilot Christian Minor beim kurzen Stopp am Checkpoint Edelweißspitze auf spektakulären 2.571 Metern. Dann brauste er direkt den Berg hinab, wobei die Elektromobile wieder etwas Energie zurückgewinnen konnten. Bei Autos mit Benzinmotor geht das bekanntlich nicht, lediglich die Bremsen laufen heiß! E-Mobile verursachen dagegen nur Reifenabrieb-Geräusche. Und plötzlich erfüllte die Bergluft tatsächlich der Geruch von heißgelaufenen Bremsen. Der Energiebau Servicewagen musste eine Zwangspause einlegen – und Ihre Teams in Richtung Italien davonziehen lassen.

 

Spannung auf dem Weg nach Bozen

„Das war knapp. Wir kamen ganz schön ins Schwitzen und wussten nicht, ob wir es bis oben schaffen“ erklärte Benjamin Franke vom Team BEM, die mit lediglich 7 Km Restreichweite oben ankamen. Danach konnten sie wieder genug Energie für die restliche Strecke zurückgewinnen.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es weiter Richtung Etappenziel Bozen. Am Ende reichte es knapp für Team 1 und 2 und sie kamen rechtzeitig an. „Eine gemütliche Spazierfahrt war das nicht. Wir sind sehr gespannt auf das Gesamtklassement“, erklärte eine erschöpfte aber lächelnde Sabine Kress.  

 

Verwandte Nachrichten:

E-miglia: Der erste Tag

E-miglia: offizielle Eröffnung

Fahrkunst im Windschatten

Themen, die Sie interessieren könnten

Auch 2019 schreibt Innogy einen Ideenwettbewerb zur Elektromobilität aus. Die diesjährige Auflage widmet sich dem Thema Mobilitätswende. Im Zentrum steht die Frage, wie die smarte Ladeinfrastruktur der Zukunft – kontaktlos, robotisiert mit intelligentem, netzstabilisierendem Laden – aussieht.

Solarpark sorgt für nachhaltige Energieversorgung in der Region Emmen (Bild: SPR Energie)

In der Region Emmen im Ortsteil Barger Compascuum hat die SPR Energie GmbH die Planung, Errichtung und Installation einer 12 MW großen Photovoltaikanlage erfolgreich abgeschlossen. Das Unternehmen wurde durch den Generalübernehmer HMB GmbH, ein auf Photovoltaik spezialisiertes Unternehmen mit eigener Niederlassung in den Niederlanden, beauftragt.

Bild: Braun Windturbinen

Windenergieanlagen in Größenklassen bis 750 kW gewinnen mit dem Trend zur Eigenerzeugung an Bedeutung. Vor allem die Kombination mit Photovoltaik und Speichern gilt als interessant. Bei Gesamthöhen von unter 50 m sind zwar lediglich Baugenehmigungen erforderlich, aber auch das kann für viele Projekte eine große Hürde darstellen, da sich diese häufig an denjenigen von Großwindenergieanlagen orientieren. Dies zeigt eine Umfrage unter Herstellern ebenso wie die zunehmende Optimierung der Anlagentechnik, u. a. mit modernen Pitch-Regelungen und besonderen Rotorblättern.

Senfal hat für den Handel von Strom eine Software entwickelt, die auf Algorithmen und dem Einsatz künstlicher Intelligenz basiert (Bild: Vattenfall)

Vattenfall hat 100 % der Anteile an dem niederländischen Start-up Unternehmen Senfal erworben. Senfal bietet innovative, software-basierte Dienstleistungen für die Flexibilisierung der industriellen Nachfrageseite nach Strom sowie für die Optimierung der Stromerzeugung durch erneuerbare Energien.