Pellets aus Plantagenholz

Nach und nach soll das neue Pelletwerk in Krauchenwies immer mehr Holz aus regionalen Energiewäldern verarbeiten.<br>

Foto: Schellinger KG
Nach und nach soll das neue Pelletwerk in Krauchenwies immer mehr Holz aus regionalen Energiewäldern verarbeiten.
Foto: Schellinger KG

Gemeinsam mit Baden-Württembergs Umweltministerin Tanja Gönner hat Helmut Schellinger, Firmenchef der Schellinger KG aus dem Landkreis Ravensburg, das erste Pelletswerk eingeweiht, das Holz aus Kurzumtriebsplantagen verarbeiten wird. In diesem Jahr startet der Betrieb der Anlage in Krauchenwies mit einer Produktionsleistung von rund 10.000 t, wobei die Presslinge zunächst vor allem aus Sägespänen regionaler Sägewerke angefertigt werden. 2009 soll die Produktionsleistung dann auf 40.000 t jährlich ansteigen.

Laut Schellinger sollen am Standort Krauchenwies nach und nach immer größere Mengen an Holz aus Energiewäldern der Region verarbeitet werden. Die erste Plantage mit einer Fläche von rund 30 ha hatte das Unternehmen bereits im April in Bad Schussenried angelegt (siehe SW&W, 8/2008). Bis 2015 soll diese Fläche auf rund 5.000 ha anwachsen. Das neue Pelletswerk wird voraussichtlich für einen jährlichen Umsatz von rund 25 Mio. € sorgen.