Biomethanmenge im Gasnetz deutlich gestiegen

Die Zahl der Biogasanlagen in Deutschland steigt. (Foto: dpa)
Die Zahl der Biogasanlagen in Deutschland steigt. (Foto: dpa)

Die Biomethanmenge im Gasnetz ist im Jahr 2012 deutlich gestiegen, wie die Bundesnetzagentur (BNetzA) in ihrem Biogas-Monitoringbericht 2013 bekannt gab. Insgesamt 413 Mio. m³ Biogas speisten Biomethananlagen ins deutsche Gasnetz ein. Das sind rund 50 % mehr als die 275 Mio. m³ im Jahr 2011. „Damit erzeugen die Biomethaneinspeiseanlagen mehr Biomethan als alle 98.000 aktuell zugelassenen Erdgasfahrzeuge in Deutschland verbrauchen“, erläutert Horst Seide, der Präsident des Fachverbandes Biogas. Gleichzeitig stieg auch die Anzahl der Anlagen, die das Biogas auf Erdgasqualität aufbereiten und ins Netz einspeisen, um 40 % von 77 auf 108 Anlagen.

Seide erklärt: „Überwiegend wird das Biomethan heute in Blockheizkraftwerken (BHKW) zur zeitgleichen Erzeugung von erneuerbarem Strom und Wärme eingesetzt. Diese Biomethan-BHKW sind dort platziert, wo die produzierte Wärme ganzjährig genutzt werden, z.B. in Krankenhäusern oder Schwimmbädern.“

Doch auch der Absatz im Kraftstoffmarkt gewinne an Bedeutung. So gibt es an 170 der 920 Erdgastankstellen in Deutschland Kraftstoff aus reinem Biogas, an weiteren 162 beträgt der Biomethananteil 10 bis 25 %. Diese Entwicklung sei angesichts rückläufiger Anteile an Erneuerbarer Energie im Verkehrsbereich dringend notwendig, betont Seide.

Jeannine Gehle