Windpark Werder-Zinndorf kann verdichtet werden

Nordex-Turbine des Typs N117 mit 2,4 MW Leistung. (Foto: Nordex)
Nordex-Turbine des Typs N117 mit 2,4 MW Leistung. (Foto: Nordex)
08.11.2016

Das Landesamt für Umwelt in Frankfurt/Oder hat eine Erweiterung des Windparks Werder-Zinndorf um zwei Windenergieanlagen genehmigt. Errichtet werden die beiden 199 m hohen Nordex-Turbinen N117 für die Rehfelde-EigenEnergie eG.

Die Genossenschaft plant seit 2012 gemeinsam mit der Denker & Wulf AG, den Park im Windeignungsfeld Nr. 26 „Werder-Zinndorf“ um zwei Anlagen mit jeweils 2,4 MW Leistung zu erweitern. 28 WEA verrichten dort bereits ihren Dienst. Im April hatte der Gemeinderat in Rehfelde den Satzungsbeschluss für eine Änderung des Bebauungsplans gefasst. Die Rehfelde EigenEnergie eG will mit dem Bau beginnen, sobald alle Genehmigungsauflagen erfüllt sind und die Baufreigabe erteilt wurde. Außerdem werde eine verbindliche Zusage des Netzbetreibers für den Netzanschluss erwartet. Für Vorstand und Aufsichtsrat der Genossenschaft war es wichtig, das Verfahren vor der Einführung der Ausschreibungen abzuschließen: „Es war wichtig, dass die Anlagen vor dem Jahreswechsel genehmigt wurden, weil wir uns dadurch eine feste Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare Energien Gesetz sichern konnten.“

Aus Sicht der Genossenschaft wäre das Projekt bei Beteiligung an einer Ausschreibung deutlich verzögert und die Bankfinanzierung deutlich erschwert worden. Durch die Genehmigung werde die Inbetriebnahme bis Mitte 2017 erfolgen können. „Wir werden fast 10 Millionen Euro investieren. Von den Gewinnen aus dem Projekt wird der Löwenanteil in der Region verbleiben“, betont der Vorstand. Dessen Angaben zufolge kommen die 180 Mitglieder der Genossenschaft mehrheitlich aus Rehfelde und der Umgebung. Die Betriebsgesellschaft Rehfelde GmbH & Co. KG wird die Anlagen betreiben, der Strom soll über einen Direktvermarkter als „Rehfelder Tarif“ in der Region angeboten werden.

Seit der Gründung arbeiten Vorstand und Aufsichtsrat der Rehfelde-EigenEnergie eG ehrenamtlich. Ebenfalls ehrenamtlich begleiten die Mitglieder des Arbeitskreises sowohl die Arbeiten der Genossenschaft als auch die Arbeiten zum Energiekonzept der Gemeinde Rehfelde. Die Gemeinde Rehfelde ist Mitglied der Genossenschaft.

Ralf Ossenbrink / Rehfelde-EigenEnergie eG

Google+