Windmessmast aus Holz

07.07.2014

Die Siventis Windprojekte GmbH bietet in Kooperation mit der Zimmerei Kienzler einen Windmessmast aus Holz an. Der Prototyp auf der Linacher Höhe im Schwarzwald misst bereits seit einem Jahr den Wind.

Der Mast besteht aus vorgefertigten Segmenten aus heimischem Holz von Weißtannen oder Douglasien. Das Holzfachwerk sowie die Anzahl und Art der Ausleger können den Anforderungen des Kunden entsprechend angepasst werden. Die maximale Höhe des Messmasts beträgt 100 m. Nach Informationen des Unternehmens ist es der erste Windmessmast aus Holz überhaupt.

Ein Stahlleitersystem ist bereits in die Holzsegmente eingebaut, sodass der Mast nach einer entsprechenden Einweisung jederzeit bestiegen werden kann. Die bis zu 8 m langen Ausleger für die Messinstrumente bestehen aus feuerverzinktem Stahl und lassen sich zur Gerätewartung einklappen.

Der Messmast wird mit Stahlseilen abgespannt. Aufbauen lässt er sich mit einem Autokran. Er ist auch für den Einsatz in höheren Lagen über 1.000 m, wo es zu größeren Eislasten kommen kann, zugelassen.

Der Mast ist mehrfach verwendbar. Die Lieferzeit beträgt ungefähr sechs Wochen.

Google+