Siemens erhält Auftrag für Netzanbindung DolWin6 von TenneT

Siemens liefert die komplette Technik zur effizienten Hochspannungsgleichstrom-Übertragung für die Netzanbindung "DolWin6". (Grafik: Siemens)
Siemens liefert die komplette Technik zur effizienten Hochspannungsgleichstrom-Übertragung für die Netzanbindung "DolWin6". (Grafik: Siemens)
17.07.2017

TenneT hat Siemens mit der Liefernung der Technik für die Netzanbindung "DolWin6" beauftragt. Bau und Offshoreinstallation der zugehörigen Plattform wird Dragados Offshore verantworten. Der Auftrag für die Lieferung und Verlegung der Kabel wurde seperat ausgeschrieben und an Nexas vergeben.

Die Siemens AG hat vom deutsch-niederländischen Netzbetreiber TenneT einen Auftrag im Wert eines hohen dreistelligen Euro-Betrags erhalten. Das Unternehmen liefert die komplette Technik zur Gleichstromübertragung für die Netzanbindung "DolWin6". Nach der Fertigstellung kann DolWin6 genug Strom übertragen, um knapp eine Million deutscher Haushalte zu versorgen. Die kommerzielle Inbetriebnahme ist für 2023 geplant.

Siemens liefert die komplette Technik zur effizienten Hochspannungsgleichstrom-übertragung (HGÜ) und setzt erstmals die kompakte Schaltanlage DC CS (direct current compact switchgear) ein. Die neue gasisolierte Schaltanlage für 320 kV Gleichstrom spart nach Angaben des Unternehmens im Vergleich zu bisherigen luftisolierten Lösungen bis zu 95 % an Platz. Beim Einsatz auf einer Offshore-Plattform könnte die Plattformgröße so um rund 10 % reduziert werden. Daraus könnte sich eine deutliche Kostenseknung beim Anschluss von Offshorewindparks ergeben und somit die Position von Offshore-Strom auf dem Markt stärken.

Mit der rund 90 km langen Netzanbindung DolWin6 können mehrere Offshore-Windkraftwerke ans Festland angebunden werden. In einem Auktionsverfahren der Bundesnetzagentur konkurrieren mehrere Offshore-Windparks um einen Anschluss an DolWin6. Das Projekt Gode Wind 3 hat bereits einen Zuschlag erhalten; weitere Offshore-Windparks werden in der kommenden Auktionsrunde um den begehrten Netzanschluss bieten. Der von den Windkraftwerken angelieferte Wechselstrom mit 155 kV Spannung wird auf der DolWin6-Offshore-Plattform in Gleichstrom mit 320 kV umgewandelt und mit einem rund 45 Kilometer langen Seekabel bis zum Festland nach Hilgenriedersiel transportiert. Auf See wird die Insel Norderney dabei mittels Horizontalbohrungen unterquert. Von Land aus wird der Strom über ein ebenfalls rund 45 Kilometer langes Erdkabel nach Emden/Ost übertragen. Dort baut Siemens eine weitere Konverterstation, um den Gleichstrom wieder in Drehstrom umzuwandeln und in das Hochspannungsnetz einzuspeisen.

Philipp Kronsbein / Siemens

Google+