Repower nimmt seine höchste Windenergieanlage in Betrieb

 

Die Repower Systems SE hat mit der Winnberg 4 die höchste Windenergieanlage in Betrieb genommen, die Repower je errichtet hat. Die 3,2-MW-Anlage mit einem Rotordurchmesser von 114 m steht in der bayerischen Gemeinde Sengenthal, Landkreis Neumarkt und wurde im Auftrag der ortsansässigen Max Bögl Windpower GmbH errichtet. Mit ihrem 143 m hohen Hybridturm aus Beton und Stahl erreicht die WEA eine Gesamthöhe von 200 m. Mit dem aufeinander abgestimmten Verhältnis zwischen Nennleistung, Rotordurchmesser und Nabenhöhe ist die Anlage laut Unternehmensangaben besonders für Standorte mit geringeren Windgeschwindigkeiten sowie in hügeligem Gelände und in Waldgebieten geeignet. Dazu Matthias Schubert, Technologievorstand (CTO) der Repower Systems SE: „Mit jedem zusätzlichen Höhenmeter ab einer Nabenhöhe von 100 m können wir einen zusätzlichen Energieertrag von bis zu 1 % pro Meter gewinnen.“

 

Repower setzt bei der 3.XM-Serie ab 100 m Nabenhöhe einen Hybridturm aus einer Kombination von vorgefertigten Stahlbeton-Segmenten und standardisiertem Stahlturm ein, der bereits bei der Repower 3.4M104 mit einer Nabenhöhe von 128 m genutzt wird. Schubert betont: „Die Hybridturmtechnologie ermöglicht eine Turmverlängerung um bis zu 50 % und eine Überwindung natürlicher Standortgrenzen. Gleichzeitig unterstützt die Segmentbauweise einen wirtschaftlichen, nahezu wetterunabhängigen Aufbau und garantiert eine kurze Bauzeit.“

 

Mit der Installation so hoher Windenergieanlagen ergeben sich neue Herausforderungen: Wesentlicher Bestandteil der Installation ist ein Turmdrehkran, der bei der Errichtung der Windenergieanlage auf dem Winnberg erstmals bei Repower zum Einsatz kam. Der Kran „klettert“ analog zum Baufortschritt, was Kosten und Platz bei der Installation vor allem in bewaldeten Gebieten und komplexen Gelände erspart.

 

Laut Jens Müller-Nielsen, Geschäftsführer der für das Deutschlandgeschäft zuständigen Repower Systems GmbH sind in Deutschland für 2012 weitere Projekte mit Windenergieanlagen des Typs Repower 3.2M114 auf 143 m Nabenhöhe geplant.

 

Urte Kollek