Offshore-Windpark Deutsche Bucht bekommt provisorische Netzanbindung

Für den Offshore-Windpark Deutsche Bucht haben sich Windreich und Tennet auf ei
Für den Offshore-Windpark Deutsche Bucht haben sich Windreich und Tennet auf ei

Die zur Windreich-Gruppe gehörende British Wind Energy GmbH und die Tennet TSO GmbH haben eine temporäre Netzanbindung des Offshore-Windparks Deutsche Bucht vereinbart. Demnach soll der Windpark übergangsweise und mit verminderter Leistung an die bereits von Tennet beauftragte Netzanbindung Borwin2 angeschlossen werden, statt den Strom wie geplant über die Umspannstation Borwin4 an Land zu bringen. Während sich Borwin4 nämlich erst in der Ausschreibungsphase befindet, wird Borwin2 mit einer Kapazität von insgesamt 800 MW bereits gebaut. Sie ist allerdings primär für den Bard-Windpark Veja Mate sowie den ebenfalls von Windreich initiierte 400-MW-Park Global Tech 1 vorgesehen. Deswegen wird der Windpark Deutsche Bucht sobald die Netzanbindung Borwin4 fertig gestellt ist, mit voller Leistung an diese Anbindung angeschlossen werden.

Die Einigung zwischen Windreich und Tennet war Voraussetzung für den Verkauf des Windparks Deutsche Bucht, den Windreich am 23. Oktober vermeldet hat. Das Projekt mit einem Investitionsvolumen von mehr als 1 Mrd. € hat Windreich an einen angelsächsischen Finanzinvestor verkauft. Windreich bleibt aber für Bau und Betrieb der Anlagen verantwortlich. Die Errichtung, Inbetriebnahme und Abnahme der Konverterstationen, die Ausführung der Kabelableitung und die Verlegung des AC-Kabels werden weiterhin in Verantwortung von TenneT erfolgen.

Windreich und Tennet haben sich außerdem auf die Beilegung der laufenden Rechtstreitigkeiten geeinigt. Mit dieser Einigung sei, so Windreich-Chef Willi Balz, die fristgerechte Errichtung und Inbetriebnahme des Windparks Deutsche Bucht gesichert. „Unser gemeinsames Interesse bei den Vertragsverhandlungen war es, die Energiewende, zu deren Gelingen von beiden Unternehmen jeweils unabhängig voneinander schon Investitionen in Milliardenhöhe angeschoben wurden, zu realisieren", sagt Balz. Und Lex Hartman, Mitglied des Vorstandes von Tennet, betont: „Wir wollen den Ausbau der Offshore-Windenergie voranbringen, damit die Ziele der Energiewende erreicht werden können. Deshalb freue ich mich, dass wir schnell und konstruktiv mit Windreich eine pragmatische Lösung für den Windpark Deutsche Bucht gefunden haben."

Katharina Garus

Google+