GE plant die leistungsstärkste Offshore-Windenergieanlage der Welt

Nach den aktuellen Plänen setzt die Haliade-X neue Maßstäbe. (Grafik: GE)
Nach den aktuellen Plänen setzt die Haliade-X neue Maßstäbe. (Grafik: GE)
01.03.2018

GE Renewable Energy stellte am 01. März einen Plan vor, wonach das Unternehmen die größte und leistungsstärkste Offshore-Windenergieanlage entwickeln will. Die Turbine mit dem Namen Haliade-X soll einen 12-MW-Direktantriebsgenerator und einen branchenweit führenden Bruttokapazitätsfaktor von 63% besitzen.

45% mehr Energieerzeugung als jede andere heute verfügbare Offshore-Turbine, das ist das erklärte Ziel hinter GEs neuer Haliade-X. Das Unternehmen plant in den nächsten drei bis fünf Jahren Investitionen von mehr als 400 Millionen US-Dollar in die Erreichungs dieses Ziels. „Wir wollen in den Technologien, die die globale Energiewende vorantreiben, führend sein. Offshore-Windenergie ist eine dieser Technologien, und wir werden die vollen Ressourcen von GE einbringen, um das Haliade-X-Programm für unsere Kunden erfolgreich zu machen", erklärt John Flannery, Chairman und CEO von GE.

Mit einer Höhe von 260 m über dem Meererspiegel, mehr als fünfmal so groß wie der berühmte Arc de Triomphe in Paris, verfügt die Haliade-X 12 MW über einen 220 Meter langen Rotor. Die 107 Meter langen und von LM Wind Power entworfenen und hergestellten Rotorblätter werden die längsten Offshore-Rotorblätter sein, länger noch als die Größe eines Fußballfeldes. Eine einzelne Haliade-X 12 MW-Turbine wird bis zu 67 GWh pro Jahr erzeugen2, genug sauberen Strom für bis zu 16.000 Haushalte - und für bis zu eine Million europäische Haushalte in einer 750 MW Windpark-Konfiguration.

Jérôme Pécresse, President und CEO von GE Renewable Energy, sagte: „Die Branche für Erneuerbare-Energien benötigte mehr als 20 Jahre, um die ersten 17 GW Offshore-Windenergieanlagen zu installieren. Heute prognostiziert die Branche, dass sie in den nächsten zwölf Jahren mehr als 90 GW installieren wird. Dies wird durch niedrigere Kosten für Strom aus Skalierung und Technologie angetrieben. Die Haliade-X zeigt den Einsatz von GE für das Offshore-Windsegment und wird einen neuen Maßstab für die Stromkosten setzen und damit mehr Offshore-Wachstum vorantreiben."

Die Fähigkeit, mehr Leistung aus einer einzelnen Turbine zu erzeugen, bedeutet eine geringere Anzahl von Turbinen im gesamten Windpark. Dies schlägt sich sich in einem geringeren Investitionsaufwand für das Anlagengleichgewicht (Balance of Plant) und einem geringeren Risiko bei der Projektausführung nieder, da die Zeit für den Installationszyklus reduziert wird. Es vereinfacht auch den Betrieb und die Wartung des Windparks. All dies reduziert die Investitions- und Betriebskosten für Entwickler, macht Offshore-Windprojekte profitabler und senkt letztendlich die Stromkosten für die Verbraucher.

John Lavelle, CEO von Offshore Wind bei GE Renewable Energy, sagte: „Die Haliade-X 12 MW wird unseren Kunden in einer zunehmend wettbewerbsintensiven Offshore-Umgebung behilflich sein und durch ihre Größe und ihre digitalen Funktionen einen wichtigen Mehrwert für Herstellung, Installation und Betrieb bieten."

Die Haliade-X-Plattform von GE bietet eine höhere Effizienz bei der Stromerzeugung durch den vorhandenen Wind. Mit einem Bruttokapazitätsfaktor von 63 Prozent1 liegt die Haliade-X 12 MW um fünf bis sieben Punkte über dem aktuellen Benchmark der Branche. Dadurch wird mehr Energie pro installiertem MW erzeugt, was die Rendite für die Kunden deutlich erhöht.

Um die Haliade-X-Plattform zu entwerfen und zu bauen, setzt GE Renewable Energy auf eine beispiellose Zusammenarbeit innerhalb des GE-Portfolios und nutzt das Wissen des Onshore-Windteams von GE mit 50.000 Turbinen im Feld. Außerdem die Kompetenz von LM Wind Power hinsichtlich der Rotorblätter; die Ingenieure von GE Power und GE Aviation zur Begutachtung des Komponenten- und Systemdesigns; das Globale Forschungszentrum für Kontrollsysteme und Komponentenvalidierung; und GE Digital zur Unterstützung der digitalen Modellierung, Analyse und App-Entwicklung. Das Programm ist eine Leistung des gesamten Konzerns.

GE Renewable Energy will 2019 das erste Maschinenhaus (Nacelle) zur Demonstration und 2021 die ersten Einheiten liefern.

GE / Philipp Kronsbein