Erste Schritte im Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 2

Installation des ersten Monopiles für Borkum Riffgrund 2 (Foto: Ørsted)
Installation des ersten Monopiles für Borkum Riffgrund 2 (Foto: Ørsted)
08.03.2018

Im Windpark Borkum Riffgrund 2 sind erste Installationsschritte abgeschlossen: Wie Ørsted mitteilt, wurden am 8. März das erste Monopile-Fundament (MP) und das erste Transition Piece (TP) in den Gewässern vor der ostfriesischen Insel fertiggestellt.

Die Windturbinen von Borkum Riffgrund 2 werden sich nach Fertigstellung des Parks auf 36 MPs und TPs stützen, die von der Steelwind Nordenham GmbH geliefert werden. Im Verlaufe des Jahres kommen 20 Suction Bucket Jackets vom Hersteller ST3 hinzu. Das belgische Unternehmenden Jan De Nul Group betreut die Installationsarbeiten rund 54 Kilometer vor der niedersächsischen Küste.

“Wir freuen uns darüber, weitere Fortschritte für unseren nächsten deutschen Offshore-Windpark zu sehen. Durch die Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen steigt die wirtschaftliche Bedeutung von Offshore-Wind für die deutsche Zulieferindustrie weiter”, betont Volker Malmen, Geschäftsführer von Ørsted in Deutschland. „Der Installationsbeginn der MPs und TPs ist ein wichtiger Schritt für uns.“, so Frida Persson, EPC-Verantwortliche für Borkum Riffgrund 2. „Wir haben uns für Steelwind Nordenham als Zulieferer entschieden, weil wir sicher sind, dass deren Expertise und die ausgezeichneten Produktionsanlagen sich bei der Herstellung dieser wichtigen Komponenten als förderlich erweisen. Gemeinsam mit Steelwind können wir so die hohen Standards sicherzustellen, die im Offshore-Wind Bereich benötigt werden.“

„Dies ist ein wichtiger Schritt für unseren Produktionsstandort und unser Unternehmen.“, sagt Dr. Ralf Hubo, Geschäftsführer von Steelwind Nordenham. „Wir freuen uns, erstmalig auch Transition Pieces für Ørsted zu liefern und das uns entgegengebrachte Vertrauen damit zu bestätigen.“ Der Vertrag zwischen Ørsted und Steelwind wurde Mitte des Jahres 2016 geschlossen. In Borkum Riffgrund 2 werden 56 Windkraftanlagen mit je 8 MW Nennleistung Strom erzeugen. Der Hersteller MHI Vestas hergestellt liefert damit den bisher größten Anlagentyp in deutschen Gewässern. Die Gesamtleistung des Parks liegt demnach bei knapp 450 MW.

Ralf Ossenbrink / Ørsted

Google+