Heiße Luft gegen feuchte Keller

27.01.2014

Kalte Kellerwände lassen Räume oft feucht werden. Es riecht unangenehm und die Feuchtigkeit greift die im untersten Hausgeschoß gelagerte Kleidung oder Möbel an. Wenn es ganz schlimm kommt, bilden sich Stockflecken und gesundheitsschädlicher Schimmel. Damit das nicht passiert, bietet der dänische Luftkollektorspezialist Solarventi ein spezielles Solarluftsystem an.

Es wirkt doppelt: durch die warme Luft, die es erzeugt, und den Zug, mit dem es die warme Luft durch den Keller treibt.

Solarventi bietet drei Keller-Sets für Geschoßflächen bis 50, 70 und 100 m² an. Eine dazugehörige Absaugeinrichtung zieht die feuchte Luft aus dem Haus. „In der ersten Betriebsstunde bestimmt der Austausch der feuchten Kellerluft den Grad der Entfeuchtung. Daher ist ein Luftkollektor mit einem hohen Luftdurchsatz nötig“, erklärt Solarventi-Händler Thomas Schmalschläger. Danach erhöhe sich der Effekt der solar erwärmten Luft, die die Feuchtigkeit in der Bausubstanz und im Inventar verdunsten lasse.  

Das Solarventi-System treibt sich selbst an. In den Luftkollektor ist ein 18 W-Photovoltaikmodul integriert, das den Strom für den Ventilator und die Regelung liefert. Der Regler verhindert, dass es in den Kellerräumen zu warm wird. Eine neue Version des Reglers, die für das Frühjahr angekündigt ist, stoppt den Ventilator, wenn die Luft außen feuchter als im Gebäude ist. Je nach Tages- und Jahreszeit erwärmt der Kollektor die Umgebungsluft um 15 bis 40 °C. Kalte und feuchte Kellerwände haben da keine Chance.

Joachim Berner

Verwandte Artikel:

Innovationspreis der Volks- und Raiffeisenbanken geht an ISOCAL

Sportförderung von Grammer Solar: Schluss mit Schimmel und Feuchtigkeit in Vereinsheimen dank warmer Sonnenluft

Google+