Großprojekt: 8.300 m² Bruttokollektorfläche für solare Fernwärme

In Senftenberg soll bald eine riesige Solarthermieanlage ihren Ertrag ins Fernwärmenetz einspeisen. (Quelle: Google Earth/Bearbeitung: Ritter Solar XL)
In Senftenberg soll bald eine riesige Solarthermieanlage ihren Ertrag ins Fernwärmenetz einspeisen. (Quelle: Google Earth / Bearbeitung: Ritter Solar XL)
29.02.2016

Im brandenburgischen Senftenberg entsteht die bisher größte Vakuumröhrenanlage weltweit, deren Wärmeertrag dezentral ins städtische Fernwärmenetz eingespeist werden wird. Im Verlauf der nächsten sechs Monate soll die Solarthermie-Anlage auf einer rekultivierten Deponie errichtet werden.

Das Projekt der Stadtwerke Senftenberg GmbH besteht aus 1.680 Vakuumröhrenkollektoren der Firma Ritter Solar XL bestehen, die insgesamt eine Bruttokollektorfläche von 8.300 m² aufweisen. Das AquaSolar-System mit Plasma-CPC-Vakuumröhrentechnik arbeitet mit Wasser, damit die Solarthermieanlage problemlos sieden kann, falls die Wärme nicht gebraucht wird. Generell soll die Anlage das ganze Jahr über Temperaturen von mindestens 85 °C liefern.

Neben den Solarkollektoren ist Ritter XL Solar auch für die Planung und die Regelungstechnik der Anlage zuständig. Die Wärme aus den Kollektoren wird zukünftig dezentral über eine Ringleitung ins städtische Fernwärmenetz eingespeist werden. Dadurch wird kein zusätzlicher Wärmespeicher benötigt, denn das Wärmenetz kann als Speicher genutzt werden.

Zur Errichtung der Solarthermieanlage im nächsten halben Jahr setzen die Projektverantwortlichen auf eine Montagetechnik für Großanlagen, die bereits bei den Bioenergiedörfern Büsingen und Neuerkirch-Külz zum Einsatz kam.  

Die neue Solarthermieanlage wird durch das KfW-Programm „Erneuerbare Energien Premium“ gefördert.

Tanja Peschel

Google+