Endkundeninteresse an Solarthermie steigt

Das Interesse an Solarthermie steigt, das Interesse an Photovoltaik sinkt.
Das Interesse an Solarthermie steigt, das Interesse an Photovoltaik sinkt.
16.05.2014

Das Interesse von Endkunden an Solarthermie ist nach Zahlen der DAA Deutschen Auftragsagentur GmbH seit Jahresbeginn deutlich angestiegen, stärker sogar als an Photovoltaik. Die DAA betreibt Online-Portale die Kundenanfragen an Handwerker vermitteln. Aus der Anzahl der Anfragen wird dann der sogenannte SolarContact- Index erstellt, der das aktuelle Marktgeschehen abbildet.

Während sich das Interesse an beiden Gewerken im vergangenen Jahr nahezu identisch verlaufen war, deutet sich seit Januar 2014 ein Trend hin zur Wärme ab. So starteten beide Branchen mit einem Wert von 130 ins neue Jahr. Während der Index für die Photovoltaik im April auf 90 Punkte gefallen ist, steht das Interesse an der Solarthermie mit 109 Punkten deutlich besser da.

Ein Wert von über 100 bedeutet, dass es im jeweiligen Monat mehr Kundenanfragen gegeben hat, als im Durchschnitt der letzten 12 Monate, ein Wert unter 100 bedeutet ein niedrigeres Interesse.

Ohne den Index ein ganzes Jahr zur verfolgen sind konkrete Aussagen schwer, aber die Solarthermieanfragen decken sich bisher recht gut mit dem realen Markgeschehen. So stieg der Kollektorabsatz im ersten Quartal 2014 um 9 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.  

Für die Photovoltaikbranche kooperieren die DAA und Sonne Wind & Wärme schon seit einiger Zeit und veröffentlichen den SolarContact-Index regelmäßig auf unserer Webseite. Die Zahlen zur Solarthermie muss man als vorläufig betrachten, da noch keine Jahresauswertung vorgenommen wurde und die statistische Basis bei der Photovoltaik deutlich breiter ist. Für beide Gewerke wird vor allem das Interesse an Anlagen im Häuslichen Sektor abgebildet. Große Solarparks im Megawattbereich finden sich hier nicht wieder.   

Jan Gesthuizen

Google+