Solar-Fabrik AG vor der Insolvenz

Solar-Fabrik will Insolvenz in Eigenverwaltung beantragen (Foto: Solar-Fabrik AG)
Solar-Fabrik will Insolvenz in Eigenverwaltung beantragen (Foto: Solar-Fabrik AG)
30.01.2015

Solar-Fabrik will Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung für Modulprodutionen in Freiburg und Wismar beantragen

Die Freiburger Solar-Fabrik AG beabsichtigt, die Durchführung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung zu beantragen. Ein entsprechender Antrag soll auch für die Solar-Fabrik Wismar GmbH vorbereitet werden. Die übrigen Tochtergesellschaften der Solar-Fabrik AG sind von diesem Antrag nicht betroffen.

Ziel des Insolvenzverfahrens  Eigenverwaltung ist es, die Solar-Fabrik AG und die Solar-Fabrik Wismar GmbH zu restrukturieren. Die Modulproduktion in Wismar hatten die Freiburger erst im Sommer 2014 nach der Insolvenz der Centrosolar AG übernommen. Das teilte das Unternehmen gestern in einer Ad-hoc-Meldung mit. Der Antrag soll voraussichtlich am 2. Februar beim Amtsgericht Freiburg eingereicht werden.

Die Solar-Fabrik AG sei weder überschuldet noch zahlungsunfähig, leide seit dem 4. Quartal 2014 aber unter einem massiven Einbruch der Nachfrage und dem Preisverfall für Solarmodule. Die allgemeine Marktschwäche werde sich in Europa nach Einschätzung der Solar-Fabrik voraussichtlich im Verlauf der nächsten Monate fortsetzen. Um darauf mit Maßnahmen zur Kostenreduktion reagieren zu können, will das Unternehmen die erweiterten Möglichkeiten der Eigenverwaltung  nutzen. Ziel ist, die Restrukturierung der Solar-Fabrik AG und ihrer Tochtergesellschaften möglichst frühzeitig anzugehen.
Aufgrund der schwachen Nachfrage der letzten Monate wird in der Solar-Fabrik seit November 2014 kurzgearbeitet. Um bei gleichbleibend schwacher Marktlage einen weiteren Rückgang der liquiden Mittel zu verhindern, hat der Vorstand des Unternehmens mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, einen Antrag auf Durchführung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung einreichen. Gleichzeitig wurde beschlossen, Rechtsanwalt Thomas Oberle, der als erfahrener Insolvenzverwalter und Sanierungsberater gilt, in der Funktion des „Eigenverwalters“ zum weiteren Mitglied des Vorstands zu benennen.

Volker Buddensiek