Erster Solarschuh für effiziente Reinigung, Wartung, Reparatur und Montage von Solarpanels

Die SSS GmbH entwickelt flexiblen Solar-Schneeschuh mit Spiderman-Genen (Bild:SSS)
Die SSS GmbH entwickelt flexiblen Solar-Schneeschuh mit Spiderman-Genen (Bild:SSS
07.05.2019

Der Solarschuh ermöglicht es Solateuren nach Angaben des Herstellers, ohne zusätzliche Hilfsmittel auf sehr empfindlichen und sogar nassen Solarpanels zu laufen. Diese Weltneuheit – zum Patent angemeldet - stellt das Startup SSS GmbH (aktuell noch eine GmbH in Gründung) auf der Intersolar in München vor. Da sich somit der Bedarf großer Kräne, Hubsteiger und ähnlicher Hilfsmittel erheblich reduziert, sinken entsprechend Kosten und Aufwand für die Wartung, Pflege, Reparatur und Montage von Solarpanels. Forschung und Entwicklung, sowie die Produktion des Ralos.shoe erfolgen ausnahmslos in Deutschland.

„Mit dem Ralos.shoe haben wir eine Lösung entwickelt, die vielen Solateuren, sowie Betreibern von Solaranlagen das Leben deutlich vereinfacht – und deren Budget schont. Eine Patentrecherche der Technischen Universität Kaiserslautern ergab, dass es weltweit keine vergleichbare Technologie gibt. Die entsprechenden Schutzrechte sind gesichert, und wir haben von den ersten Pilotkunden hervorragendes Feedback erhalten“, berichtet Andreas Meyer, Co-Gründer der SSS GmbH und Entwickler des Solarschuhs. Die Photovoltaikflächen in Deutschland sind in den vergangenen zehn Jahren immens gewachsen und müssen zunehmend gewartet, repariert und ausgetauscht werden. Dazu kommt die notwendige, regelmäßige Reinigung der Panels. Dies muss mit möglichst geringem Aufwand erfolgen und idealerweise ohne teure Zusatzgeräte. Der Ralos.shoe bringt genau diesen Nutzen.“

Hohe Neigungswinkel, rutschsicher und ergonomisch

Der Ralos.shoe kombiniert neue Materialien mit einer ausgeklügelten Mechanik. So kommen neben extrem leichten und biegesteifen Aluminiumplatten pro Schuh jeweils 50 patentierte Saugelemente zum Einsatz. Die flexiblen Neigungsmodule, die für beste Ergonomie bei Dachneigungen von bis zu 25 Grad sorgen, werden auf speziellen 5-Achs-CNC-Maschinen gefertigt.

„Solarmodule sind extrem empfindlich. Es ist absolut unzulässig, mit Arbeitsschuhen darauf zu laufen. Die Idee war es also, einen flexiblen Solarschuh zu entwickeln, der einerseits den zulässigen Druck nicht überschreitet, die Neigung der Panels ausgleicht und der zugleich so sicher an der Oberfläche haftet, dass man selbst auf schrägen,  Panels laufen kann“, erklärt Steffen Bank, Co-Gründer der SSS GmbH und selbst jahrelang aktiv im Bereich der Wartung und Reinigung von Solarpanels. „Aus dieser Idee ist nun eine praxistaugliche Lösung entstanden, die ich gemeinsam mit meinem Onkel und Co-Gründer Andreas Meyer in die Tat umgesetzt habe.“

Nach vielen Tests, Verbesserungen, Versuchen und stetigen Anpassungen von Material und Design werden die beiden Gründer der SSS GmbH den Ralos.shoe auf der Intersolar in München als Aussteller am Stand der Staudinger GmbH (Halle A3.251) zeigen.

Weitere Lösungen für die Solarbranche im Portfolio

Als ideale Ergänzung zum Solarschuh zeigt die SSS GmbH auf der Intersolar in München mit Ralos.step auch eine speziell entwickelte Solarleiter, mit der selbst auf Panels mit einer Neigung von bis zu 60 Grad sehr effektiv gearbeitet werden kann. Die speziell für Modulfelder entwickelte Solarleiter ermöglicht das Überrollen der Module ohne diese zu beschädigen und dabei mühelos und sicher Service-Arbeiten komfortabel auszuführen. Wie der Ralos.shoe so verhindert auch die Solarleiter Beschädigungen der Solarpanels.

„Die Entwicklungen der SSS GmbH sind mehr als kleine Innovationen. Es sind handfeste, grundlegende Neuentwicklungen, die das Potential haben, eine Branche auf den Kopf zu stellen“, erklärt Thomas Walch, Vertriebs- und Marketingleiter, der SSS GmbH. „Der erste Pilotkunde, der den Solarschuh im Einsatz ausführlich getestet hat, bestätigt, dass sich die Anschaffungskosten für den Ralos.shoe schon nach drei bis vier Einsätzen amortisieren. Viele Aufgaben konnte dieser erste Pilotkunde ohne große, teure Hubsteiger oder Kräne superschnell erledigen.“ Mit einem Set beider Produkte ist jedes qualifizierte Unternehmen für nahezu jede Arbeitssituation gerüstet und in der Lage, jederzeit einen sicheren und professionellen Service-Einsatz durchführen zu können. Photovoltaik-Anlagenbetreiber können somit ihr Ertragsrisiko reduzieren, indem sie zur Vermeidung von Langfristschäden bei allen Serviceleistungen auf den Einsatz von qualifizierten Arbeitsgeräten achten.