Ennogie bringt neue Solardachlösung auf den Markt

Die Solardachlösung ersetzt ein herkömmliches Dach und versorgt hier ein privates Wohnhaus mit Energie. (Foto: Ennogie)
Die Solardachlösung ersetzt ein herkömmliches Dach und versorgt hier ein privates Wohnhaus mit Energie. (Foto: Ennogie)
09.02.2018

Mit einem neu entwickelten Solardach geht die Ennogie GmbH aus Magdeburg in Deutschland an den Start. Im Auge hat das Unternehmen ausdrücklich den Dachmarkt, wirbt also um Kunden, die einen Neubau oder eine Erneuerung des Daches planen.

Das in Dänemark entwickelte Ennogie-Solardach wurde im nördlichen Nachbarland 2017 eingeführt, ab Februar wird es im deutschen Markt verfügbar sein. Wie der Anbieter betont, soll die Ganzdachlösung die nachhaltige Energiegewinnung mit modernem Design und Wirtschaftlichkeit verbinden. Ennogie, eine Tochter der 2010 in Dänemark gegründete Ennogie ApS, spricht von Investitionskosten „auf dem Niveau eines herkömmlichen Qualitätsdachs“. Country Manager Dr. Stephan Tölpe betont: „Wir können das Solardach zu einem Preis anbieten, der so vorher noch nicht am deutschen Markt möglich war.“

Wie bei jeder Solaranlage gehören bei privaten wie gewerblichen Gebäudedächern der Eigenverbrauch und die Netzeinspeisung überschüssiger Strommengen zur Wirtschaftlichkeitsbetrachtung: „Damit ist das Dach, dessen Hauptbestandteil in Deutschland hergestellte Solarpanele sind, für interessierte Bauherren, Eigenheimbesitzer, Firmen und Gemeinden gleichsam relevant“, ergänzt Tölpe.

Wie Ennogie betont, sieht das Unternehmen bei Bauherren und Massivhausherstellern den Wunsch nach unter Design-Gesichtspunkten ansprechenden Solarlösungen. Das neue Solardach füge sich nahtlos in moderne Bauwerke ein uns sei für nahezu alle Baustile geeignet, so der Anbieter, der auf mehrere Designpreise verweist, darunter der iF Design Award.

Ein Ennogie-Solardach ersetzt als Indachlösung das herkömmliche Dach. Die Module überdecken sich in Längs- und Querrichtung und bilden damit die Dachhaut. Bei der Unterkonstruktion und den Baukosten gibt es nach Angaben von Ennogie keinen Unterschied zu herkömmlichen Dächern. Durch die große aktive Fläche liefert das Dach auch an bedeckten Tagen Strom für den Eigenverbrauch – erzeugt im Gegenzug bei hohen Strahlungswerten aber auch mehr Überschüsse als eine kleine Aufdachanlage. Zur Steigerung des Eigenverbrauchs kann ein Solarstromspeicher eingebunden werden. „Ob es um die Renovierung eines alten oder die Installation eines neuen Daches geht – das Ennogie-Solardach ist eine nachhaltige Lösung, durch die die Anwender selbst ein Teil der Energiewende werden“, unterstreicht Tölpe. Derzeit sei das Unternehmen dabei, ein Netzwerk von Fachhandwerkern aufzubauen.

Ralf Ossenbrink / Ennogie