Marktreife Schwungrad-, Redox-Flow- und Power-2-X-Speicher auf der Energy Storage Europe 2018

15.02.2018

Düsseldorf – Auf der Energy Storage Europe zeigen Aussteller erstmals marktreife Schwungrad-, Redox-Flow- und Power-2-X Speicherlösungen unter einem Dach. Ein weiterer Schwerpunkt sind Schwarmspeicherkonzepte, die zahlreiche dezentrale Speicher miteinander verbinden und so Funktionen von Großspeichern übernehmen. Die Messe und Konferenz findet vom 13. bis zum 15. März auf dem Messegelände in Düsseldorf statt.

Innovative Speichertechnologien lassen das Versuchs- und Prototypenstadium hinter sich und werden Teil der praktischen Energiewende. Das belegen die Aussteller-Anmeldungen zur Energy Storage Europe 2018. Die gezeigten Produkte sind beispielsweise für Industrieunternehmen und Energieversorger interessant, die größere Energiemengen speichern müssen oder besonders viele Lade- und Entladezyklen benötigen.

Ein Beispiel sind die Schwungradspeicher des Ausstellers Storenetic, deren magnetfeld-gelagerter Glasfaser-Rotor sich mit Drehzahlen von bis zu 45.000 Umdrehungen pro Minute in einem Vakuum dreht und so Rotationsenergie speichert.  Durch extrem kurze Lade- und Entladezeiten ab 260 Sekunden lassen sich sehr kurze und häufige Zyklen realisieren.

Schwarmspeicher als Großspeicher-Alternative

Neben den neuen Technologien werden die Aussteller in Düsseldorf Batteriespeicherlösungen aller Größenordnungen zeigen. Darüber hinaus werden auf der Messe und Konferenz auch Schwarmspeicherkonzepte thematisiert. Sie vernetzen zahlreiche dezentrale Speicher miteinander und bringen verschiedene Geschäftsmodelle besonders gut in Einklang.

„Schwarmspeicher können einerseits Netze stabilisieren. Zusätzlich profitieren ihre Betreiber ganz individuell. So können lokale Speicher den Solarstom-Eigenverbrauch erhöhen oder in Gewerbebetrieben Lastspitzen kappen. Diese Verbindung verschiedener Einkommensquellen sorgt für höhere Erträge und eine bessere Risikostreuung für Betreiber“, so Schwarmspeicher-Experte Markus Brehler.

Die Kostenvorteile von Schwarmspeichern resultieren auch aus den Anforderungen an das Gehäuse und die Aufstellung: Klassische Großspeicher versammeln viel Kapazität an einem Ort und brauchen spezielle Kühlungen und Feuerschutzmaßnahmen; ab einer bestimmten Größe können sogar eigene Gebäude notwendig werden. Zudem benötigen besonders leistungsstarke Großspeicher häufig einen eigenen Stromanschluss. Derartige kostentreibende Anforderungen lassen sich über Schwarmkonzepte mildern. Im Rahmen des Konferenzvortrags „Energiespeicherung in zukünftigen Gebäuden, Industrieprozessen und Kraftwerken“ werden diese und weitere Themen rund um Schwarm- und Großspeicher diskutiert.

Quelle: Messe Düsseldorf

Google+