Weltweit größte Fassadeninstallation mit organischer Photovoltaik

23.11.2018

Rund 185 m2 der organischen Photovoltaik-Folie von Heliatek sind im August an einer Hallenfassade der Duisburger Hafen AG angebracht worden. Es handelt sich um ein Teilprojekt innerhalb der Kooperation „Drehkreuz Energiewende“, das 2016 zwischen der Duisburger Hafen AG und dem Energieunternehmen Innogy vereinbart wurde. Die Testinstallation besteht aus 192 Folien HeliaSol á 3 m Länge und stellt damit die bisher größte Fassadeninstallation mit organischer Photovoltaik (OPV) dar.

HeliaSol ist eine extrem leichte, sehr dünne und flexible Solarfolie, die in einem energiesparsamen Rolle-zu-Rolle-Verfahren in Deutschland produziert wird. Ausgestattet mit einer selbstklebenden Rückseite, kann die Folie ohne weiteren Montageaufwand direkt auf eine Vielzahl an Oberflächen aufgebracht werden, ohne die Struktur darunter zu beeinträchtigen. Bei dem Projekt in Duisburg wurden die Solarfolien direkt auf die Metallfassade der Lagerhalle aufgeklebt. Eine Hinterlüftung ist nicht notwendig, da die Folien bei hohen Temperaturen im Gegensatz zur kristallinen Solartechnologie nicht an Leistung verlieren und somit nicht gekühlt werden müssen.

Die rd. 185m2 Solarfolien erzeugen ungefähr so viel Energie, wie ein vier- bis fünfköpfiger Haushalt im Jahr verbraucht. Aufgrund des effizienten Herstellungsverfahren und Materialeinsatzes produzieren die Solarfolien 80-mal mehr Energie über die gesamte Lebensdauer, als für ihre Herstellung verwendet wird. Vergleicht man den CO2-Ausstoß aller Energiegewinnungsarten, bieten die Solarfolien von Heliatek mit 20g CO2 je Kilowattstunde eindeutig den geringsten CO2-Fußabdruck.

www.heliatek.com