Die schottische Insel Eigg nutzt Ultrakondensatoren, um ihr unabhängiges Stromnetz zu sichern

Die schottische Insel Eigg sichert mit Ultrakondensatoren ihr selbst betriebenes Mikronetz, um Stromausfälle zu verhindern
Die schottische Insel Eigg sichert mit Ultrakondensatoren ihr selbst betriebenes Mikronetz, um Stromausfälle zu verhindern
19.11.2018

Skeleton Technologies, der europäische Marktführer in der Produktion von Energiespeichersystemen, stattet erstmalig ein Stromnetz mit Ultrakondensatoren aus, das mit 100 % erneuerbaren Energien gespeist wird. Die schottische Insel Eigg sichert damit ihr selbst betriebenes Mikronetz, um Stromausfälle zu verhindern, die mit der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie vermehrt auftreten können.

SkelGrid, ein reaktionsschnelles Energiespeicher- und unterbrechungsfreies Stromversorgungssystem (USV) basierend auf Ultrakondensatoren, unterstützt das „Flywheel“ von Kinetic Traction als Teil eines Rapid-Response-Systems. Dadurch soll verhindert werden, dass das Mikronetz auf der Insel Eigg bei schnellem Strombedarf oder bei anderen Veränderungen vollständig von einem Blei-Batterie-System abhängig ist. Blei-Batterien leiden unter dem „Whiplash-Effekt“ und reagieren empfindlich auf hohe Entladetiefen. Dies reduziert die Lebensdauer des Arrays, der vergrößert werden müsste und gleichzeitig der größte Kostentreiber des Back-up Systems ist. Der Vorteil der zusätzlich verwendeten Ultrakondensatoren-Module besteht in ihrer Schnellladefähigkeit innerhalb weniger Sekunden so dass schnelle Lade- und Entladezyklen der Batterie-Akkus vermieden werden. Mit anderen Worten, die Strombedarfsspitzen und -senken werden von den Ultrakondensatoren übernommen.

Die Ultrakondensatoren-Lösung SkelGrid von Skeleton Technologies ermöglicht die Reaktion noch bevor das Flywheel aktiviert wird. Dies führt zu einer viel längeren Akkulaufzeit, da die Leistungsschwankungen durch das schnelle Eingreifen der Ultrakondensatoren und deren Fähigkeit, über eine Millionen Ladezyklen problemlos zu meistern, berücksichtigt werden. Ohne das Rapid-Response-System gäbe es einen Spannungsabfall proportional zur Nachfrageintensität, was zu einer Spannungsschwankung im Mikronetz der Insel führen würde und somit in Abschaltungen von Kundensystemen resultieren könnte. Dies wird durch das Rapid-Response-System behoben indem Leistung in den ersten Sekunden bereitgestellt wird. Grundsätzlich arbeitet das Flywheel und die Ultrakondensatoren zusammen, um sicherzustellen, dass alle Strombedarfsspitzen und -senken versorgt werden können und das bevor die Batterien sich entladen.