Gebäudeautomation 4.0: Siemens setzt auf cleveres Energiemanagement von energybase

Unkompliziert und effizient: Mit dem Energiemanagementsystem von energybase steigern Verbraucher ihren Energieeigenverbrauch auf bis zu 80 %
Unkompliziert und effizient: Mit dem Energiemanagementsystem von energybase steigern Verbraucher ihren Energieeigenverbrauch auf bis zu 80 %
06.05.2019

Siemens und energybase, ein Start-up des Energieunternehmens EnBW, gehen gemeinsame Wege und vereinen smarte Gebäudeautomation mit intelligentem Energiemanagement: Dafür wird das von energybase entwickelte Energiemanagementsystem Teil der Siemens „Climatix“-Familie.

Über eine Anbindung an das webbasierte „remote servicing“-System „Climatix IC“ optimiert energybase alle angeschlossenen Geräte im Haus des Kunden – von der Photovoltaikanlage, über Ladelösungen für E-Autos bis hin zu Wärmelösungen, beispielsweise Wärmepumpen sowie künftig auch Klima,- und Lüftungstechnik. Die intelligente Steuerung bringt damit nicht nur mehr Komfort ins Haus, sondern hilft dabei, den Eigenverbrauch auf bis zu 80 % zu steigern.

Hersteller können das Energiemanagement von energybase ab Herbst über Siemens beziehen. Wie das Zusammenspiel mit energybase funktioniert, hat Siemens anhand eines Showcases auf der internationalen Fachmesse ISH in Frankfurt (Main) präsentiert.

Perfektes Duo: Gebäudeautomation und Energiemanagement aus einer Hand

Durch die Zusammenarbeit von energybase und Siemens können Installateure ihren Kunden eine komfortable Lösung bieten: Durch Kombination mit einer Photovoltaikanlage können diese ihren Eigenverbrauch auf bis zu 80 % steigern und so die Energieeffizienz seines Zuhauses spürbar erhöhen. Alles was er zusätzlich braucht, ist eine Steuerbox von energybase im Zählerschrank, der Datenaustausch geschieht mittels sicherer Schnittstelle zu MindSphere, dem cloudbasierten, offenen IoT-Bertriebssystem von Siemens.

www.energybase.com