Erneuerbare: Mehr Jobs als Chemie, Kohle oder Maschinenbau

Die Jobentwicklung bei den erneuerbaren Energien verläuft positiv. Außer bei der Solarenergie, hier gingen zuletzt massiv Arbeitsplätze verloren. (Grafik: DIW Econ)
Die Jobentwicklung bei den erneuerbaren Energien verläuft positiv. Außer bei der Solarenergie, hier gingen zuletzt massiv Arbeitsplätze verloren. (Grafik: DIW Econ)
14.04.2015

Pro Jahr schaffen die erneuerbaren Energien im Durchschnitt 18.000 neue Arbeitsplätze. Die gesamte deutsche Chemieindustrie kommt im Vergleich nur auf + 16.800 Arbeitsplätze, der Maschinenbau auf + 16.850. Das zeigt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Für die Studie hat sich DIW Econ, ein Beratungsunternehmen des DIW dabei erstmals die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der Energiewende auf den Arbeitsmarkt angeschaut. Dabei wurden auch negative Effekte der Energiewende für Jobs bei den konventionellen Energien gegengerechnet, wie etwa durch Abschaltung alter Kraftwerke oder durch ausbleibende Investitionen in neue Kohle- und Gaskraftwerke.  Wie sich zeigt, schafft die Energiewende mehr neue Jobs, als bei Kohle & Co. verloren gehen.

Deutsche Kohle unwirtschaftlich

Der größte Verlust von Jobs der konventionellen Energien hat derweil auch gar nichts mit der Energiewende zu tun. Laut Studie sind die meisten Jobs der Energiewirtschaft seit den 90er Jahren im Steinkohlebergbau verloren gegangen. Die Ursache dafür liegt aber einzig und allein in der Unwirtschaftlichkeit des deutschen Kohlebergbaus.

Die Studie versucht auch eine Antwort darauf zu geben, wie die Beschäftigungslage in Deutschland aussehen würde, wenn es keine Energiewende gäbe. Insgesamt sei der Nettoeffekt deutlich positiv, flache aber in den letzten Jahren auch ab. Wenig verwunderlich, denn hier sind in der Solarindustrie auch zehntausende Arbeitsplätze in Deutschland verschwunden.

Die meisten Jobs bei Windenergie

Andere Branchen der Erneuerbaren Energiewirtschaft haben aber nach wie vor stabile oder positive Aussichten. Vor allem die Windindustrie sticht hier hervor, sie ist für fast 40 % der Jobs in den erneuerbaren Energien verantwortlich.

Jan Gesthuizen

Google+