BDEW begrüßt Ende der Zölle auf Solarmodule

22.10.2018

Die Europäische Kommission hat die Strafzölle auf chinesische Solarmodule Anfang September auslaufen lassen. Hierzu erklärt Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung: „Es war längst überfällig, die Strafzölle auf chinesische Solarmodule abzuschaffen. Die Preise für Photovoltaik-Module sind in der Europäischen Union aufgrund der Zölle bislang höher als auf dem Weltmarkt, ohne dass diese Maßnahme die Marktsituation für europäische Hersteller erkennbar verbessert hätte. Das geht zu Lasten der Verbraucher. Mit dem Wegfall der Strafzölle dürften die Erzeugungskosten für Strom aus Photovoltaik-Anlagen europaweit weiter sinken. Das entlastet auch das Portemonnaie der Stromkunden.

Bereits heute gelingt es, PV-Freiflächenanlagen mit deutlich niedrigeren Vergütungssätzen und dennoch verlässlich zu realisieren. Das zeigen die zuletzt von der Bundesnetzagentur veröffentlichten Zahlen zur Realisierungsquote der ersten Ausschreibungen von PV-Freiflächenanlagen. Um dieses Potenzial zu nutzen, sollte die Bundesregierung jetzt die im Koalitionsvertrag angekündigten Sonderausschreibungen schnell auf den Weg bringen.

Damit auch zukünftig genug Flächen zur Installation von PV-Anlagen zur Verfügung stehen, sollten beispielsweise die Abstandsregelungen für Photovoltaik entlang von Autobahnen und Schienenwegen geändert werden. So sollten künftig PV-Anlagen in einem Abstand von 110 m zur Bauverbotszone nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz vergütungsfähig sein.“

www.bdew.de