BayWa steigert Ergebnis deutlich

03.08.2017

Im ersten Halbjahr 2017 konnte die BayWa AG ihren Umsatz und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern deutlich steigern. Treiber dieser Zuwächse waren die Erneuerbaren. Der Agrarhandel, in dem die Wurzeln des Unternehmens liegen bleibst bislang noch hinter dem Vorjahreszeitraum zurück.

Die BayWa AG hat das 1. Halbjahr 2017 mit Umsatz- und EBIT-Steigerungen erfolgreich abgeschlossen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahresergebnis um etwa 31,6 % auf € 72,8 Mio. Mit rund € 8 Mrd. konnte das Unternehmen 6,6 %mehr umsetzen als im Vorjahreszeitraum. Für das 2. Halbjahr rechnet man mit einem weiteren Umsatzausbau.

„Wesentlicher Ergebnistreiber im 1. Halbjahr war das Geschäftsfeld Regenerative Energien“, erläuterte der Vorstandsvorsitzende der BayWa AG, Klaus Josef Lutz. Die erneuerbaren Energien, gebündelt in der BayWa r.e. renewable energy GmbH, schlossen die ersten sechs Monate des Jahres 2017 mit einer EBIT-Steigerung um rund 26 Mio. Euro auf über 41 Mio. Euro ab. Der vergleichsweise hohe Ölpreis der letzten Quartale sorgte zudem dafür, dass der Absatz von Holzpellets befördert wurde.

Die BayWa r.e. baute ihre Handelsaktivitäten mit Photovoltaikkomponenten weiter international aus und steigerte so die Gesamtleistung der verkauften PV-Module und Wechselrichter gegenüber der Vorjahresperiode um jeweils 50 Prozent. Außerdem wurden Windparks mit einer Leistung von fast 66 Megawatt sowie zwei Solarparks in Großbritannien mit einer Leistung von rund 75 Megawatt erfolgreich verkauft. Insgesamt konnte die BayWa in diesem Geschäftsbereich das EBIT im 1. Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdreifachen. Für das Geschäftsjahr 2017 sieht die BayWa sich im Segment sehr gut aufgestellt, um wieder an das sehr hohe Vorjahresniveau anzuknüpfen.

BayWa AG / Philipp Kronsbein

Google+