Optimierte Windkrafttürme für neue Nabenhöhen und leistungsfähigere Anlagengenerationen

Hybridtürme 2.0 gestalten Windkraftanlagen kosteneffizienter (Bild: Max Bögl Wind AG)
Hybridtürme 2.0 gestalten Windkraftanlagen kosteneffizienter (Bild: Max Bögl Wind AG)
18.09.2018

Die Max Bögl Wind AG bringt mit ihrem Hybridturm 2.0 die neuen leistungsfähigeren Anlagengenerationen auf bisher nie da gewesene Höhen. Das optimierte Turmkonzept ermöglicht es, Nabenhöhen bis zu 190 m wirtschaftlich zu realisieren und gestaltet den Bau der Hybridtürme kosteneffizienter.

Ende September findet das weltweit größte Branchentreffen für Windenergie statt: die WindEnergy Hamburg. Mit dabei die Max Bögl Wind AG, die ihre aus Beton und Stahl kombinierten Hybridtürme weiter optimiert hat. Das Ergebnis ist ein Turmkonzept, dass weniger Material benötigt, aber gleichzeitig höchste Standsicherheit gewährleistet. Mit dem Hybridturm 2.0 lassen sich Nabenhöhen von bis zu 190 m wirtschaftlich und effizient realisieren.

Allgemein wird die Anlagenleistung in den kommenden Jahren kontinuierlich zunehmen. Politische und wirtschaftliche Ansprüche machen es notwendig, dass Windkraftanlagen insgesamt rentabler werden. Anlagen mit Leistungen jenseits von 4 MW werden zukünftig auch onshore die Regel und nicht die Ausnahme sein. „Die Anlagen werden leistungsfähiger, politische und wirtschaftliche Anforderungen größer“, betont Josef Knitl, Vorstand der Max Bögl Wind AG. „Mit unserem neuen Turmkonzept bieten wir eine Lösung für künftige Anforderungen und liefern die Basis für kosteneffiziente Windkraftanlagen.“

Ein weiteres Highlight erwartet die Messebesucher am Max-Bögl-Stand in Halle A4: Sie haben die Möglichkeit einen virtuellen Blick von der höchsten Windkraftanlage der Welt in 178 m Nabenhöhe zu genießen.