E.ON und Efficiencity bringen Brennstoffzellen auf den Markt

Foto: Elcore

Foto: Elcore

18.07.2017

Zusammen mit einem Kooperationspartner bietet E.ON Hausbesitzern ab sofort Heizungen auf Brennstoffzellen-Basis an. Durch ihren hohen Wirkungsgrad betrieben mit Öko-Erdgas leisten Brennstoffzellen eine wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Neben dem klassischen Anlagen-Kauf besteht auch die Möglichkeit, die Brennstoffzellen-Heizungen des Herstellers Elcore in einem Contracting-Modell zu mieten.

E.ON-Brennstoffzeillen: Querschnitt Haus
(Grafik: Elcore)

Viele Heizungsanlagen in deutschen Häusern sind alt und laufen nicht mehr effizient. Moderne Heizungen senken nicht nur den Schadstoffausstoß, sondern sparen bares Geld. Bei der Sanierung des Eigenheims setzt E.ON auf innovative, saubere und effiziente Lösungen. „Brennstoffzellen sind leise, effizient und zuverlässig. Ihr hoher Wirkungsgrad leistet einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz. Die Kombination mit mittel erneuerbaren Energien erzeugtem Erdgas als Energieträger ist darüber hinaus eine perfekte Ergänzung für die Wärmewende und schont die Umwelt“ erklärt Frank Meyer, Leiter Innovationen & B2C Lösungsgeschäft der E.ON SE

Die Brennstoffzellen-Heizungen des Herstellers Elcore produzieren gleichzeitig Raumwärme und Warmwasser sowie Strom. Damit verspricht der Hersteller Kunden die eigene Immobilie ein großes Stück unabhängiger von schwankenden Energiepreisen zu machen.

Beim Mietmodell – auch Contracting genannt – zahlt der Kunde weniger für die Energie, die er benötigt. Wärme und Strom werden zum Verbrauch direkt vor Ort erzeugt, die Anlage selbst bleibt aber im Besitz des Anbieters. Somit sind keine hohen Einmal-Investitionen erforderlich, und auch um Betrieb und Wartung muss sich der Kunde nicht selbst kümmern. E.ON liefert im Rahmen der Zusammenarbeit zudem CO2-neutrales Öko-Erdgas für den Betrieb der Brennstoffzellen, so dass die Klimabilanz weiter verbessert wird. Hat der Kunde bereits eine moderne Gasheizung, möchte aber auch selber Strom und Wärme erzeugen, gibt es das Angebot des Nachrüst-Contractings. Hier werden die Brennstoffzelle und ein Speicher in eine bestehende Anlage integriert.

Weitere Informationen finden Sie unter eon.de/brennstoffzelle.

Im Dezember 2016 hat E.ON eine Beteiligung am deutschen Hersteller für Brennstoffzellen-Heizungen Elcore GmbH übernommen. Ergänzend zu dieser Investition haben E.ON und Elcore ihre Zusammenarbeit weiter ausgebaut und die Efficiencity GmbH einbezogen. „Mit Efficiencity haben wir einen Technologiepartner an unserer Seite, der ein umfassendes Brennstoffzellen- und Contracting-Know-how einbringt. Zusammen wollen wir innovative Heizsysteme auf den Markt bringen, von denen unsere Kunden profitieren“, so Robert Hienz, Geschäftsführer der E.ON Energie Deutschland GmbH.

E.ON / Philipp Kronsbein

Grafik: E.ON

 

Google+