E-Mobilität

Volle Fahrt voraus: VDE|FNN regelt Anschluss und Betrieb von Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge im Niederspannungsnetz

Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) definiert mit seinem Entwurf der Anwendungsregel "Technische Anschlussregeln Niederspannung" E VDE-AR-N 4100 (TAR Niederspannung) neue Anforderungen an Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge. Künftig müssen Ladeeinrichtungen ab einer Bemessungsleistung größer 4,6 kVA beim Netzbetreiber angemeldet werden. Außerdem müssen Ladeeinrichtungen künftig die Fähigkeit besitzen, netzdienlich einsetzbar zu sein und geregelt Blindleistung bereit zu stellen. "Mit diesen neuen Anforderungen schafft VDE|FNN Voraussetzungen für die Integration größerer Stückzahlen von Elektroautos in die Niederspannungsnetze", so Heike Kerber, Geschäftsführerin von VDE|FNN.

03.05.2017

innogy SE setzt auf EEBUS im Energiemanagement

innogy setzt auf EEBUS als Bindeglied zwischen Smart Home und Haustechik (Grafik: innogy SE)

Die innogy SE ist neues Mitglied der EEBUS Initiative. Der Standard wird künftig in die Betriebssoftware der Zentrale und der Geräte von innogy SmartHome integriert. Die Haussteuerung der RWE-Tochter berücksichtigt bei der Vernetzung der Haustechnik auch PV-Anlagen, Speicher und Elektromobilität.

02.05.2017

Umweltministerium knickt bei Verkehrsemissionen ein

Mit Anrechnung von Emissionsminderungen bei der Erdölförderung bremst das Umweltministerium E-Mobilität im Inland (Foto: iStock)

Die Verringerung von Emissionen bei der Erdölförderung (Upstream Emission Reduction, UER) soll die Mineralölindustrie nach einer neuen Verordnung des Bundesumweltministeriums auf die deutschen Klimaziele im Verkehr anrechnen dürfen.

02.05.2017

Rekordzuwachs bei Elektrofahrzeugen im ersten Quartal

Im ersten Quartal 2017 wurden insgesamt 11.624 Elektrofahrzeuge neu zugelassen, darunter 5.060 rein batterieelektrisch betriebene PKW sowie 5.264 Pkw mit zusätzlichem Verbrennungsmotor. Damit konnte die Elektromobilität hierzulande ein Rekordwachstum verzeichnen – noch nie wurden innerhalb eines Quartals mehr Elektrofahrzeuge in Deutschland angemeldet. Diese und andere, regelmäßig aktualisierte Daten zur Entwicklung der Elektromobilität und der erneuerbaren Energien präsentiert das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) fortan auf seiner Internetseite.

27.04.2017

Fastned expandiert nach Deutschland

An 26 Standorten wird Fastned überdachte Ladestationen bauen die, mit mehreren Schnellladesäulen, der nächsten Generation Elektroautos das Laden mit 150 bis 350 kW ermöglichen. (Foto: Fastned)

Der niederländische Anbieter von Schnelladestationen Fastned hat Verträge für die ersten Standorte in Deutschland abgeschlossen. An den Standorten werden überdachte Ladestationen entstehen, die es ermöglichen sollen alle E-Mobile diskriminierungsfrei innerhalb von 15 Minuten zu laden. Die Realisierung soll noch vor der Markteinführung von Audi Q e-tron, VW I.D., Porsche Mission E, Tesla Model 3 und Jaguar I-PACE abgeschlossen sein.

25.04.2017

Mobilität: Wirrwarr im Ladeland

Mobilität: Glückssache: Laden nur, wenn´s recht ist

Erstes Elektroauto der Marke Kreisel, der Kreisel EVEX 910e, kommt in limitierter Auflage

Fast 50 Jahre nach der Teilnahme dieses Fahrzeugtyps am 24-Stunden-Rennen von Le Mans hat der Elektromobilitäts-Spezialist Kreisel Electric einen EVEX Porsche 910 vollständig zum elektrischen Supersportwagen umgerüstet. Der Kreisel EVEX 910e schafft mehr als 300 Kilometer pro Stunde, beschleunigt in 2,5 Sekunden von 0 auf 100 und verfügt im Gegensatz zum historischen Original von Porsche über eine Straßenzulassung (H-Kennzeichen). In Kooperation mit der EVEX Fahrzeugbau GmbH gibt es das Fahrzeug in limitierter Stückzahl zu kaufen. Preis für das erste Elektroauto der Marke Kreisel: Eine Million Euro.

06.04.2017

EWE rüstet 60 EDEKA-Supermarktstandorte mit Stromtankstellen aus

Das Energieunternehmen EWE will seine Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge weiter ausbauen und kooperiert dabei auch mit dem EDEKA-Verbund. Im Nordwesten Deutschlands plant EWE noch in diesem Jahr, an 60 Supermarkt-Standorten der genossenschaftlich organisierten EDEKA Minden-Hannover Ladestationen zu errichten. Den Auftakt machten beide Unternehmen heute beim EDEKA Center Bruns in Friedrichsfehn. Hier nahmen der EWE-Gene-ralbevollmächtigte Rainer Raddau, Wiebke Brockmeyer vom EWE-Kompetenz-Center Mobilität, EDEKA-Einzelhändler Dirk Bruns, EDEKA-Vertriebsleiterin Marie Ubben und der Leiter des EDEKA-Energiemanagements, Andreas Blum, die erste Ladestation in Betrieb.

04.04.2017

BEÖ öffnet Ladesäulen für Kunden aller Mitgliedsunternehmen

Elf österreichische Energieunternehmen verbinden ihre Ladestationen zu einem flächendeckenden Ladenetz für E-Mobilität. 1.300 Ladepunkte zwischen Wien und Bregenz. Von links nach rechts: Andreas Reinhardt (Linz AG), Martin Petschnig (Hubject GmbH), Thomas Daiber (Hubject GmbH), Ingmar Höbarth (Klima + Energie Fonds), Jürgen Halasz (Wien Energie), Stefan Forst (Kelag), Christian Eugster (VKW), Jaime Brodhag (Hubject GmbH) (Foto: Hubject)

Ladekunden können ab 01.April in Österreich mit einem Vertrag bei einem der Mitgliedsunternehmen des Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ) die Ladestellen aller elf Mitglieder nutzen. Dafür wurden in einem Projekt ein einheitliches Lade- und Verrechnungssystem entwickelt und die Backends der elf Partnerunternehmen vernetzt. Die Ladestationen werden zudem an das internationale Ladenetzwerk „intercharge“ von Hubject angeschlossen.

24.03.2017

Seiten