Leine Linde Systems stellt Eiserkennungssystem vor

Alle Elemente des IPMS von Leine Linde Systems auf einen Blick (Foto: Leine Linde Systems)
Alle Elemente des IPMS von Leine Linde Systems auf einen Blick (Foto: Leine Linde Systems)
22.09.2015

Während herkömmliche Eissensoren vor Eis warnen, nachdem es sich bereits gebildet hat, ist das auf der Husum Wind präsentierte „Ice Prevention and Monitoring System“ (IPMS) von Leine Linde Systems ein präventives System.

Mihilfe genauer, auf den jeweiligen Standort einstellbarer Sensoren überwacht das IPMS die Witterungsbedingungen und erkennt so frostbildende Umgebungsbedingungen am Installationsort. Matthias Finke, Produkt Manager Encoder & Sensors bei Leine Linde Systems, hat uns auf der Messe erklärt, wie das System funktioniert. Erkennt das System entsprechende Bedingungen, warnt es den Betreiber via Email oder Mobiltelefon. Nun kann dieser via Mobiltelefon oder Computer eine Fernsichtprüfung über die vor Ort angeschlossene klimatisierte Netzwerk-Kamera durchführen, dank Scheinwerfer zu jeder Tages- und Nachtzeit. Für Finke ist das ein entscheidender Vorteil: „Es ist nicht mehr nötig, sich vor Ort ein Bild zu machen – dies kann auch aus der Ferne erfolgen.“ Sofern notwendig, kann der Betreiber anschließend die Windenergieanlage abschalten. Alternativ kann vorgegeben werden, dass sie aufgrund einer zuvor festgelegten Alarmstufe automatisch stoppen soll. Sobald ein sicherer Betrieb wieder möglich erscheint, erfolgt automatisch durch das IPMS eine entsprechende Benachrichtigung.

Bodo Höche / Leine Linde Systems