Wärmepumpenbarometer 2014 erschienen

Ignoriert man reversible Luft-Luft-Wärmepumpen, die in erster Linie zum Kühlen genutzt werden, dominiert vor allem Skandinavien den europäischen Wärmepumpenmarkt. (Grafik: Eurobserver‘er)
Ignoriert man reversible Luft-Luft-Wärmepumpen, die in erster Linie zum Kühlen genutzt werden, dominiert vor allem Skandinavien den europäischen Wärmepumpenmarkt. (Grafik: Eurobserver‘er)
18.12.2015

Kurz bevor das Jahr 2015 zu Ende geht, ist endlich der Eurobserv‘er Report für den europäischen Wärmepumpenmarkt 2014 erschienen. Der Kontinent entwickelt sich sehr unterschiedlich. Während der Absatz von Heizungswärmpumpen in Frankreich boomt, musste Deutschland einen leichten Rückgang verkraften.

Das Gefälle in Europa zwischen Staaten mit einem ausgewachsenen Wärmepumpenmarkt und solchen in denen sie keine Rolle spielen könnte größer kaum sein. Vor allem in Skandinavien ist der Markt für Wärmepumpen den Kinderschuhen entwachsen und läuft seit Langem stabil. Das zeigt sich auch an den Absatzzahlen in Schweden. Dort wurden im Jahr 2014 etwa 95.000 Wärmepumpen abgesetzt, so wie schon die letzten zwei Jahre zuvor.

Andere Länder sind von solchen Zahlen weit entfernt, vor allem wenn man die Zahlen ins Verhältnis zur Größe des Landes setzt. So wurden in Deutschland, mit über 80 Millionen Einwohnern, im gleichen Jahr weniger als 60.000 Wärmepumpen abgesetzt. Schweden kommt hingegen auf gerade einmal 9,5 Millionen Einwohner.

Immer mehr Luft-Wasser-Wärmepumpen

Wie in vielen anderen EU-Staaten auch verschiebt sich auch in Deutschland der Markt immer weiter weg von der Erdwärmepumpe hin zur Luft-Wasser-Wärmepumpe.  Grundsätzlich bewertet der Eurobserver-Report die Aussichten in Deutschland positiv, was in erster Linie an der Novelle der Energieeinsparverordnung (EnEV) liegt, die die Wärmepumpe im Neubau noch stärker in den Fokus rücken wird.

Den Wechsel von der Erdwärme zur Luftwärmepumpe kann man auch in Frankreich beobachten. Dort findet derzeit ein regelrechter Boom der Luft-Wasser-Wärmpumpe statt, deren Absatz um fast 30 % auf fast 70.000 Einheiten gestiegen ist. Die Erdwärme dagegen hat hier noch stärker als in Deutschland verloren und musste 2014 einen Absatzrückgang um 19 % auf magere 3.250 Erdwärmepumpen hinnehmen.

Erdwärmepumpen verlieren in ganz Europe

Der Trend hin zur Luft-Wasser-Wärmepumpe findet im Grunde fast überall in Europa statt, mal mehr, mal weniger stark. Märkte mit in denen es ein Absatzplus von Erdwärmepumpen gibt, sind selten, eher klein und das Plus fällt dort jeweils eher schwach aus, wie etwa im Vereinigten Königreich, wo der Absatz von Erdwärmepumpen von  1.976 auf 2.190 gestiegen ist. In Summe stieg der Absatz von Luft-Wasser-Wärmepumpen in Europa um gut 10 % auf ca. 188.500 Stück, während Erdwärmepumpen von knapp 89.000 auf ca. 83.000 Stück absanken.

Ein Sonderfall sind reversible Luft-Luft-Wärmepumpen. Diese werden vor allem in Italien oder Südfrankreich zum Kühlen eingesetzt und übernehmen lediglich in den kurzen Wintern auch die Aufgabe, das Haus zu heizen. Mit einer Stückzahl von etwa 1,4 Millionen übersteigt ihr Absatz den von Heizungs -und Brauchwasserwärmepumpen bei weiten. Gerade hier gab es in aber auch einen starken Rückgang.

Jan Gesthuzien