Solergy - das neue Kollektorlabel

Der Entwurf für das neue Kollektorertragslabel "Solergy".
Der Entwurf für das neue Kollektorertragslabel "Solergy".
11.09.2015

Zu Beginn dieses Jahres begann die Diskussion in der Solarwärmebranche darüber, ob es ein eigenes Effizienzlabel für Kollektor geben sollte. Der Grund: Das neue EU-Effizienzlabel für Heizungssysteme räumt nach Meinung vieler Akteure der Solarthermie nicht den notwendigen Stellenwert in der zukünftigen Wärmeversorgung ein. Nun haben sich einige Hersteller und Systemanbieter wie Citrin Solar, Narva Lichtquellen, Paradigma, Vela Solaris – und mit DIN CERTCO auch eine Zertifizierungsorganisation – zusammengetan, um ein freiwilliges Kollektorertragslabel voranzubringen.

„Nur Verbraucher, die gut informiert sind, werden der Solarthermie die nötige Aufmerksamkeit schenken und bewusste Entscheidungen für qualitätsvolle Produkte treffen“, so die Initiatoren des Labels. „Das Ziel des Labels und der freiwilligen Kennzeichnung von Kollektoren ist es daher, ihnen den Zugang zu qualifizierten Informationen so einfach wie möglich zu gestalten.“

Als Basis des Solergy genannten Labels dient das Solar Keymark-Datenblatt. Darin sind Kollektorerträge für verschiedene mittlere Kollektortemperaturen und Standorte in Europa angeben. Für Heizung und Warmwasser greift das Label auf die Daten für 50 °C zurück. Eine weitere Klassifizierung auf der Basis der 75-°C-Werte soll Orientierung für Prozesswärmeanwendungen bieten.

Alle Klassifizierungen sind Grün hinterlegt. Das soll ein Symbol dafür sein, dass Sonnenkollektoren grundsätzlich ökologisch und effizient sind. Potenziellen Kunden soll so verdeutlicht werden: Wer einen Beitrag zur Wärmewende leisten möchte, setzt auf Solartechnologie als eines der wichtigsten Stellräder.

In seiner Form und Methodik lehnt sich das Kollektorertragslabel an die bekannten ErP-Effizienzlabel der Europäischen Union an. Abweichend zum ErP-Label kommen aber die neuen Klassen AA und AAA hinzu, die noch über die Einstufung A+++ hinausgehen. Zum einen sollen diese Einstufungen Endverbrauchern verdeutlichen, welches Potenzial in der Solarthermie schlummert. Kollektoren mit den Klassen AA und AAA liefern aufgrund ihrer technologischen Eigenschaften auch bei schwierigen Bedingungen und höheren Temperaturen sehr viel Energie pro m². Zum anderen schaffen diese Einstufungen eine deutlich differenziertere Betrachtung der unterschiedlichen Kollektoren. Gegenwärtig erreichen die meisten sehr guten Kollektoren ein A+++.

Ziel der Initiatoren ist es auch aufzuzeigen, wie erneuerbare Energien in künftigen EU-Verordnungen oder auch in Revisionen bestehender Verordnungen sinnvoll integriert werden können. Bisher tragen vor allem Solarwärmespezialisten das Solergy-Label. Die großen Heiztechnikunternehmen, die auch die größten Kollektorhersteller in Deutschland sind, haben sich bisher eher ablehnend geäußert.

Jens Peter Meyer