MAP: Übergangsregelung bei Antragstellung

Ab 2018 gelten neue Regeln bei MAP-Anträgen - jetzt gibt es das Formular für die Übergangsregelung (Foto: iStock)
Ab 2018 gelten neue Regeln bei MAP-Anträgen - jetzt gibt es das Formular für die Übergangsregelung (Foto: iStock)
23.11.2017

Ab dem 1. Januar 2018 ist die Förderung für Heizungen mit erneuerbaren Energien immer vor Umsetzung der Maßnahme bzw. Vertragsschluss mit dem Installateur beim BAFA zu beantragen. Die Antragstellung erfolgt ab diesem Zeitpunkt ausschließlich online.

Für Inbetriebnahmen im Jahr 2017 gilt folgende Übergangsregelung: Antragsteller, die ihre Heizungsanlage 2017 in Betrieb nehmen, können den Förderantrag noch innerhalb von neun Monaten nach der Inbetriebnahme stellen.

Bei Inbetriebnahmen im Jahr 2018 gilt: Für Anlagen, für die 2017 der Auftrag erteilt bzw. der Vertrag abgeschlossen wurde, müssen die Inbetriebnahme der Anlage sowie die Antragstellung bis spätestens zum 30. September 2018 erfolgt sein. Der Antrag ist in diesem Fall nach Inbetriebnahme zu stellen. Das BAFA stellt dazu auf seiner Website ein Formular für eine einfache Erklärung des Antragsstellers zum Download zur Verfügung.

Auf diese Weise soll erreicht werden, dass auch im Falle einer Verzögerung bei der Installation der Heizungsanlage die Möglichkeit einer Förderung in 2018 erhalten bleibt. Eine solche Verzögerung der Installation würde ansonsten nämlich voraussichtlich zur Folge haben, dass Antragssteller die ab dem 1. Januar 2018 geltenden Verfahrensvoraussetzungen nicht mehr einhalten können.

Der Link für die Online-Antragstellung im Rahmen des neuen Antragsverfahrens wird voraussichtlich ab dem 1. Januar 2018 zur Verfügung stehen.

Volker Buddensiek / BAFA