SolarPower Europe veröffentlicht Best Practices-Richtlinien 2.0 für O&M

SolarPower Europe veröffentlicht Best Practices-Richtlinien 2.0 für O&M (Foto: iStock)
SolarPower Europe veröffentlicht Best Practices-Richtlinien 2.0 für O&M (Foto: iStock)
07.12.2017

Heute hat SolarPower Europe in London seine 2.0 O&M Best Practices Guidlines vorgestellt. Die Richtlinien sind das Ergebnis der Arbeit von mehr als 70 Experten, darunter O & M-Contractoren, Asset Owner, Asset Manager und Monitoring-Tool-Anbieter, die Teil der O & M Task Force von SolarPower Europe sind. Aufbauend auf die vorherige Ausgabe geht die Version 2.0 intensiver auf die Frage ein, wie O & M besser gemanagt werden kann.

"Europa ist der Kontinent mit dem größten und ältesten Bestand an Solarparks. Wir brauchen eine angemessene „Gesundheitsversorgung“ für die Anlagen, um die Leistungserwartungen zu erfüllen. Diese O & M Best Practices Richtlinien sind notwendig, damit die europäische Solarindustrie langfristig wächst." sagte James Watson, CEO von SolarPower Europe.

Vassilis Papaconomou, Managing Director bei Alectris und Leiter der O&M-Task Force für SolarPower Europe, kommentierte: "Die Richtlinien stützen sich auf die jahrelange Erfahrung einiger der größten Akteure der Branche und sind daher die fundierteste Anleitung zur Optimierung der technischen und wirtschaftlichen Leistung von Solarparks. Im Laufe der letzten zwölf Monate hat die O&M-Task Force die Richtlinien umfassend überarbeitet und um ein zusätzliches Kapitel zu Technischem Asset Management und Cybersecurity erweitert. Mit diesem Report wollen wir einen branchenweiten Standard für professionelle O&M etablieren, der für unsere Branche von großem Nutzen sein wird ".

Paul Barwell, CEO der UK Solar Trade Association, der auch an dem Report mitgewirkt hat, sagte: "O&M wurde oft als eigenständiges Segment in der solaren Wertschöpfungskette betrachtet, aber das kann nicht mehr der Fall sein, wenn wir die europäische Industrie auf die nächste Stufe heben wollen."

Ein weiteres neues Element der O&M Best Practices Guidelines 2.0 sind Empfehlungen zur Vertragsgestaltung im Einklang mit der kürzlich gegründeten Global Solar Energy Standardisation Initiative (SESI), einer Gemeinschaftsinitiative der International Renewable Energy Agency und der Terrawatt Initiative, mit der starken Unterstützung durch SolarPower Europe und dem Global Solar Council, um Standards in der Solarindustrie zu harmonisieren.

"Die SESI ist eine wichtige Zusammenarbeit zwischen der Solarbranche, dem Rechtssektor sowie anderen Interessengruppen aus den Bereichen Finanzen, Versicherungen und darüber hinaus, die darauf abzielen, die Kosten für den weltweiten Einsatz von Solarstrom zu senken. Es gibt nicht nur einen Standard-Vertrag für O&M, der Teil eines vollständigen Dokumentenpakets ist, das alle Aspekte für die Entwicklung und Finanzierung eines Solarprojekts abdeckt, wir haben jetzt auch die Roadmap zur Erfüllung dieses Vertrags. Das Potenzial zur Kostensenkung wird durch die Konvergenz eines standardisierten Vertrags und die O & M Best Practices Guidelines weiter gestärkt. Was wir hier schaffen, ist ein komplettes Toolkit für effektive, kosteneffiziente und vereinfachte Solar O&M", sagten Nicole Iseppi und Jean-Pascal Pham-Ba von der Terrawatt Initiative im Auftrag der Global Solar Energy Standardization Initiative.

Buddensiek / SolarPower Europe