Solar-Fabrik übernimmt Werk 2 von Centrosolar in Wismar

09.07.2014

Die Solar-Fabrik AG übernimmt zum ersten August das Werk 2 der insolventen Centrosolar Sonnenstromfabrik GmbH in Wismar. Ab diesem Zeitpunkt wird die Solar-Fabrik AG die Modulproduktion vor Ort fortführen und dafür 143 Mitarbeiter von Centrosolar übernehmen.

Um die Produktion in Wismar zu übernehmen, hat die Solar-Fabrik eine hundertprozentige Tochtergesellschaft gegründet, die über ein Stammkapital von 25.000 € verfügt. Diese wird bis zum 1.8. geleitet vom Finanzleiter der Solar-Fabrik AG Jörn Wirth und ab dem 1.August zusätzlich vom bisherigen Geschäftsführer der Centrosolar Sonnenstromfabrik GmbH Wismar.

Am 8. Juli hat die neugegründete Tochtergesellschaft der Solar-Fabrik bereits Miet- und Pachtverträge mit den Investorengesellschaften abgeschlossen, um mit der Produktion in Werk 2 beginnen zu können, sobald die Investoren die Immobilien und Anlagen von Centrosolar erworben haben. Außerdem wird die Tochtergesellschaft die für die laufende Produktion erforderlichen Vorräte zum ersten August erwerben. Die Anfangsinvestition durch die Solar-Fabrik beträgt dabei laut Pressemitteilungen ungefähr 300.000 €.

So sollen bestehende Aufträge abgearbeitet werden und ein möglichst reibungsloser Übergang zurück in den Normalbetrieb ermöglicht werden. Die Solar-Fabrik erwirbt außerdem das Recht, alle Modultypen der Centrosolar AG weiter zu fertigen und erweitert durch das neue Werk ihre Fertigungskapazitäten in Freiburg und Wismar auf zusammen über 300 MW pro Jahr.

Am 1. Januar 2014 waren drei Insolvenzverfahren für die Centrosolar Group AG (in Eigenverwaltung), die Centrosolar AG und die Centrosolar Sonnenstromfabrik GmbH eröffnet worden. Anfang Juni wurden die Geschäftsanteile der Centrosolar AG an Centrosolar France und Benelux durch die SolarWatt AG übernommen. Danach kaufte die Solarfabrik AG die Sonnenstromfabrik GmbH. Diese und die Centrosolar Benelux und France werden weiterhin Module aus dem Werk in Wismar beziehen, sodass die Arbeitsplätze dort erhalten bleiben können.  

Im Rahmen des Insolvenzverfahrens wird die Centrosolar AG weiter fortbestehen und mit ungefähr 25 Mitarbeitern am deutschen und einigen europäischen Märkten tätig sein und Centrosolar-Module vertreiben. Durch die Stabilisierung des Umfelds bestehen nun bessere Chancen auf eine erfolgreiche Sanierung des Unternehmens.

(tp)