BayWa erhöht Wertschöpfungstiefe im Service-Geschäft

Team der Sybac Service GmbH am Standort Kehrig mit den Geschäftsführern der BayWa r.e. Operation Services GmbH, Christoph Reiners und Marc Niem (10. und 12. v. r.) (Photo: BayWa r.e.)
Team der Sybac Service GmbH am Standort Kehrig mit den Geschäftsführern der BayWa r.e. Operation Services GmbH, Christoph Reiners und Marc Niem (10. und 12. v. r.) (Photo: BayWa r.e.)
24.01.2018

Durch die Übernahme des Service-Geschäfts der Sybac Solar GmbH hat die BayWa r.e. seine O&M-Aktivitäten weiter ausgebaut. Die akquirierten Service-Mandate bewegen sich im Raum von 300 MW.

Die BayWa r.e. hat Sybac Solar übernommen. Mit dieser Übernahme möchte das Unternehmen die eigene Wettbewerbsfähigkeit auf zwei Gebieten ausbauen. Zum einen nur das Nutzen von Skaleneffekten beziehungsweise den Aufbau eines großen Erfahrungsschatzes, auf der anderen Seite trägt der Zukauf zum Ausbau der regionalen Präsenz bei. Sowohl Sybacs Firmenstandort in Kehrig nahe Koblenz als auch der Regionalstandort unweit von Dresden sollen erhalten bleiben.

Für das zweite Quartal 2018 ist eine Integration in die BayWa r.e. Operation Services GmbH geplant. Bis dahin wolle man die Sybac Service GmbH allerdings zunächst eigenständig weiterführen.

Nach der Übernahme von Service-Madaten mit einem Umfang von rund 300 MW betreut die BayWa r.e. nun mehr als 3 GW installierter Anlagenleistung. Dies ist aber nicht das Ende der Entwicklung: „Mit der Sybac Service erhöhen wir unsere Wertschöpfungstiefe. Wir werden den Bereich der On-Site Services im PV, aber auch im Windbereich konsequent weiter ausbauen“, erklärt Marc Niem, Geschäftsführer der BayWa r.e. Operation Services GmbH.

Philipp Kronsbein / BayWa r.e.