Windenergie für Stadt und Land

Im Bezirk Marzahn dreht sich eine der ersten, nur 30 m hohen 15-kW-Windenergieanlagen inmitten eines weitläufigen Gewerbegebiets
Im Bezirk Marzahn dreht sich eine der ersten, nur 30 m hohen 15-kW-Windenergieanlagen inmitten eines weitläufigen Gewerbegebiets
17.05.2019

Auf der Hannover Messe war eine Entwicklung zu sehen, mit der Windenergie an vielen neuen Standorten erzeugt werden könnte: eine wirtschaftliche Kleinwindenergieanlage für den Stadtrand.

Dort zeigte enbreeze eine besondere Neuheit. Das Berliner Unternehmen hat eine Kleinwindenergieanlage entwickelt, die sich selbst dort wirtschaftlich betreiben lässt, wo der Wind nur schwach weht. Genau das unterscheidet sie von vielen anderen Versuchen, Windenergie mit kleinen Rotoren zu nutzen.

Die enbreeze-Anlage kann in unmittelbarer Nähe von Gebäuden stehen und eröffnet der Windenergie deshalb zahlreiche neue Standorte. Unternehmen, Kommunalbetriebe oder Landwirte könnten damit ihren eigenen, sauberen Strom produzieren. Im Durchschnitt erzeugen sie dann jährlich rd. 30 000 kWh.  

Im Bezirk Marzahn dreht sich eine der ersten, nur 30 m hohen 15-kW-Windenergieanlagen inmitten eines weitläufigen Gewerbegebiets. In Deutschland gibt es unzählige ähnliche Standorte, an denen künftig sinnvoll Strom aus Wind gewonnen werden könnte.

Eine Besonderheit der neuen Anlage ist das Design ihrer Rotoren. Sie wurden so konstruiert, dass sie die turbulenten Winde in niedriger Höhe effizient nutzen. Zudem sind sie mit weniger als 45 dB Geräuschentwicklung kaum zu hören – anders als große Windanlagen. Die gesamte Anlage ist so konstruiert, dass sie mit minimalem Wartungsaufwand betrieben werden kann. Dazu gehört die robuste, mechanische Regelung. Sie arbeitet als passives Pitch-System, was Aufwand und Kosten deutlich senkt. Schließlich ist so die Komplexität deutlich geringer als bei herkömmlichen, elektronischen Regelungssystemen .

Besonderen Wert legten die Entwickler zudem auf das geschützte Design der Anlage, das vom Berliner Produktdesigner Jochen Schmiddem stammt. Betreiber können Rotor und Turm also auch ideal für die strategische Positionierung ihrer Marke nutzen. Eine solche Windenergieanlage in den Unternehmensfarben wird für Kunden und Passanten zum unaufdringlichen, aber imposanten grünen Markenbotschafter.

enbreeze.com