Mieterstrom-Konzept für 500 Wohn- und Geschäftseinheiten

17.01.2017

Modelle mit Mieterstrom werden stetig relevanter und interessanter. Das Quartier Lok.West soll nach Abschluss der Bauarbeiten zu einem Paradebeispiel dessen werden, was ein intelligentes Konzept möglich machen kann. Für 2022 rechnet der Bauherr mit der Fertigstellung der etwa 500 Wohneinheiten und Gewerbeflächen in der Weststadt von Esslingen.

„Mieterstrom senkt die Wohnnebenkosten, erleichtert Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen der Gebäude, verkürzt die Amortisationszeiten und unterstützt damit auch den Einsatz zukunftweisender Energielösungen wie zum Beispiel Batteriespeicher oder Elektromobilität“ weiß Florian Henle, Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers Polarstern GmbH. Sein Unternehmen setzt bundesweit Mieterstromprojekte um und zeichnet für das Energiekonzept von Lok.West verantwortlich.

Das Quartier Lok.West befindet sich auf einem rund 26.500 m² großen Grundstück in der Weststadt von Esslingen. Hier entstehen in fünf Baublöcken bis 2022 etwa 500 Wohneinheiten und Gewerbeflächen unterschiedlicher Größen. Das gesamte Projekt hat ein Investitionsvolumen von rund € 190 Mio. Aktuell im Bau befindliche sich der Gebäudekomplex Béla. Er wird bis 2018 fertiggestellt und ist das erste und später zweitgrößte Gebäude des neuen Quartiers. Auf etwa 5.600 m² entstehen neun Gewerbeeinheiten und 132 Wohneinheiten.

Mit dem energetischen Konzept von Béla will der Bauherr, die RVI GmbH, sich nachhaltig für eine regionale Energieerzeugung aus erneuerbaren Energie einstehen. Mittels PV-Anlage, Biogas-Brennwerttherme und Biogas-Blockheizkraftwerk wird die von den Bewohnern benötigte Energie zum Großteil direkt vor Ort erzeugt. Angestrebt ist eine elektrische Autarkie von 80 %. Das bedeute für einen typischen Dreipersonenhaushalt eine Energiekostenersparnis verglichen zum Grundversorger von mindestens 20 Prozent, erläutert Florian Henle von Polarstern.

Philipp Kronsbein / Polarstern