Ein Laternen-Ladepunkt speziell für den deutschen Markt

Der neue Laternen-Ladepunkt ist auf den deutschen Elektromobilitätsmarkt ausgerichtet
Der neue Laternen-Ladepunkt ist auf den deutschen Elektromobilitätsmarkt ausgerichtet
05.04.2021

Ubitricity, Hersteller und Betreiber von Ladelösungen für Elektrofahrzeuge und Teil der Shell-Gruppe, und Ebee, Hardwareentwickler spezialisiert auf Laternenladen in Deutschland und Teil der Bender-Gruppe, entwickeln zusammen eine neue speziell für den deutschen Markt konzipierte Laternenladelösung. Die beiden Nachbarn des Berliner Euref-Campus möchten ihre langjährigen Erfahrungen im Laternenladen in einer bereits laufenden Produktentwicklung zusammenbringen und werden in Kürze ein Produkt für SmartCities auf den Markt bringen, das die Probleme des alltäglichen Anwohnerladens in Städten kundenfreundlich, netzverträglich und zukunftssicher löst.

Der neue Laternen-Ladepunkt ist mit einem Bender-Ladecontroller ausgestattet und auf den deutschen Elektromobilitätsmarkt ausgerichtet. Der normkonforme Ladepunkt für Elektroautos erfüllt alle Standard-anforderungen des deutschen Eichrechts und der Technischen Anschlussbedingungen (TAB). Diese gemeinsam entwickelte Lade-technologie ermöglicht einen kostengünstigen und schnellen Ausbau von öffentlicher Ladeinfrastruktur, um speziell Stadtbewohnern ein offenes, gleichzeitig flächendeckendes und stadtbilderträgliches Netzwerk zu bieten, das bequemes Übernachtladen direkt vor der Haustür ohne herkömmliche Extrawege ermöglicht. Mit standardisierten Aktivierungs- und Nutzungsoptionen können Ladevorgänge einfach über alle gängigen Systeme und mit einem Standardladekabel verwendet werden.

Laternen-Ladepunkte haben eine wichtige Rolle im Lademix, da sie eine große Zielgruppe der zu 40 % bis 60 % der in Städten lebenden ohne privaten PKW-Stellplatz und somit ihre Autos auf der Straße parkenden Personen bequem bedienen. Der Ladepunkt ist an die langen Parkzeiten angepasst und kann diese mit entsprechender Ladedauer optimal nutzen. Diese Art zu laden ist besonders netzfreundlich. Auch können damit zukünftig netzdienliche Lösungen realisiert werden, die die Flexibilität der Fahrzeug-Batteriespeicher berücksichtigen. Dieser Ansatz trägt somit zum erfolgreichen Voranschreiten der integrierten Mobilitäts- und Energiewende bei.