Deutschland gar nicht weltmeisterlich

(Foto: Deutscher Bundestag/Simone M. Neumann)
(Foto: Deutscher Bundestag/Simone M. Neumann)

Dass Deutschland in der Weltrangliste hinter die Kapverdischen Inseln zurückfällt, ist nicht einmal im schlimmsten Fußballer-Albtraum zu erwarten. Bei der Installation von Regenerativkraftwerken ist aber genau dies der Fall – alles nur eine Frage der Betrachtungsweise.

Schaut man den Zubau an Wind- und Solarkraftwerken nicht in absoluten Zahlen an, sondern in Watt pro Einwohner, ergeben sich überraschende Werte. Die hat die Initiative SolarSuperState Association aus Zürich zusammengestellt. Danach hat im Jahr 2012 in der Kategorie Neuinstallation von Windkraftanlagen Schweden mit 95 W/Kopf den globalen Wettbewerb gewonnen, vor Estland (69 W/Kopf) und Rumänien (38 W/Kopf). Deutschland liegt in dieser Rangliste mit 27 W/Kopf auf Platz 10 hinter Kap Verde (34 W/Kopf) und Großbritannien (30 W/Kopf).

Interessanter aber dürften die kumulierten Zahlen sein, wenn man davon ausgeht, dass diese Zahlen einen Hinweis auf die Auslastung des jeweiligen nationalen Stromnetzes mit Windstrom geben. Dort führt Dänemark mit 730 W/Kopf vor Spanien (487 W/Kopf) und Portugal (433 W/Kopf). Deutschland liegt in dieser Aufstellung mit 389 W/Kopf auf Platz 5 hinter Schweden mit 392 W/Kopf. Wenn das dänische Stromnetz also pro Kopf fast doppelt so viel Windstrom aufnehmen kann wie das deutsche, darf man fragen, ob das am besseren Ausbau- und Erhaltungszustand des Netzes liegt – oder daran, dass hierzulande schon viel früher vor Netzüberlastung gewarnt wird als beim nördlichen Nachbarn.

Übrigens führt Deutschland bei dieser Betrachtungsweise auch nicht beim Ausbau der Photovoltaik. Denn dort belegt Bulgarien mit 106 W/Kopf Platz 1 der Kategorie „neu installierte Photovoltaikanlagen“. Deutschland liegt zwar mit immer noch 96 W/Kopf auf einem respektablen zweiten Platz, aber nur noch um 1 Watt vor Liechtenstein. Nur in der kumulierten PV-Leistung schafft es Deutschland nach ganz oben auf das Siegertreppchen mit 403 W/Kopf vor Liechtenstein mit 285 W/Kopf. Von den sonnenverwöhnten Mittelmeerstaaten besetzt Italien hier Platz 3 mit 274 W/Kopf.

Volker Buddensiek