Deutscher Solarpreis für Kommunen, Unternehmen und Forscher

Zehn Preisträger erhielten den Deutschen Solarpreis 2015 in neun Kategorien. (Foto: Eurosolar e.V.)
Zehn Preisträger erhielten den Deutschen Solarpreis 2015 in neun Kategorien. (Foto: Eurosolar e.V.)
19.10.2015

In Schwelm ist am 17. Oktober der von Eurosolar e.V. initiierte Deutsche Solarpreis 2015 verliehen worden. Zehn Preisträger erhielten die Auszeichnung in neun Kategorien. Präsentiert wurde die Verleihung gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW.

Der Deutsche Solarpreis wird seit 1994 an wegweisende Akteure der Energiewende vergeben. Der Preis geht auf eine Initiative von Hermann Scheer zurück, dem 2010 verstorbenen Träger des Alternativen Nobelpreises. Die Preisträger dieses Jahres, betonte Eurosolar-Präsident Peter Dröge bei der Verleihung, veranschaulichten, „welche technischen und gesellschaftlichen Innovationen für einen erfolgreichen Transformationsprozess des Energiesystems nicht nur nötig, sondern bereits entwickelt und breit verfügbar sind.“

Die Preisträger des Deutschen Solarpreis 2015 nach Kategorien:
 

Städte/Gemeinden, Landkreise und Stadtwerke: Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen für die umfangreiche und alle verfügbaren Technologien berücksichtigende Orientierung auf Erneuerbare Energien und Energieeffizienz und die Stadtwerke Wolfhagen für das Ziel, 100 % Erneuerbare als eines der ersten Stadtwerke Deutschlands selbst zu produzieren sowie für das ausgeprägte und innovative Bürgerbeteiligungsmodell

Architektur, Bauen und Stadtentwicklung: Die Leuphana Universität Lüneburg für das energetische Gesamtkonzept mit der Einbindung von Stadt und Studierenden
 
Kommerzielle, industrielle oder landwirtschaftliche Betriebe/Unternehmen: Ihr Bäcker Schüren aus Hilden für die umfassende Umstellung der Handwerksbäckerei und ihrer Infrastruktur auf Erneuerbare Energien und E-Mobilität

Lokale oder regionale Vereine/Gemeinschaften: MetropolSolar Rhein-Neckar e.V. für das Engagement als gemeinnütziger Verein für 100% Erneuerbare Energien in der Region zu kämpfen

Medien: Malte Kreutzfeldt für seine kritische und unabhängige Berichterstattung zur Energiewende

Transport und Mobilität: Das SolarCar-Projekt der Hochschule Bochum für die langjährige Beteiligung an der Entwicklung solarbetriebener Fahrzeuge, unter besonderer Würdigung der Studierenden und deren sportlichen Erfolge

Bildung und Ausbildung: Das Solar-Institut Jülich für das große Engagement bei der jährlich stattfindenden „Summer School Renewable Energy“

Eine-Welt-Zusammenarbeit: Die Europa-Universität Flensburg für das vorbildliche Engagement im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit durch die erfolgreiche Etablierung des Studiengangs „Energy and Environmental Management in Developing Countries“ (EEM)

Sonderpreis für persönliches Engagement: Frau Prof. Dr. Martha Ch. Lux-Steiner den für ihr Lebenswerk als engagierte Wissenschaftlerin in der Energieforschung und Lehre

Quelle: Eurosolar e.V.