Datenschatz zur Energiewende

Beim „Grünen Energiemeister“-Index werden Bundesländer in verschiedenen Kategorien verglichen
Beim „Grünen Energiemeister“-Index werden Bundesländer in verschiedenen Kategorien verglichen
22.02.2021

Wie entwickelt sich der Ökostromanteil in Deutschland, wo liegen die „grünsten“ Regionen und wie stehen die Deutschen eigentlich zur Elektromobilität? Antworten und Orientierung in Sachen Energiewende bietet der datenbasierte Energieatlas.

Damit sich die Deutschen auf Basis von Daten und Fakten über die Energiewende informieren können, wurde der Energieatlas ins Leben gerufen: das erste Tool, das den aktuellen Stand der Energiewende in Deutschland auf Basis von Daten, Fakten und mithilfe von leicht verständlichen Grafiken darstellt – und das bis auf Landkreisebene.

Breite Datenbasis und spielerische Aufbereitung

Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Energiewende stammen aus ganz unterschiedlichen Quellen: Eon hat öffentliche Register wie das Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur sowie Zahlen des Deutschen Patent- und Markenamts zusammengetragen, ausgewertet und geclustert. Angereichert wurden sie mit einer repräsentativen Civey-Umfrage, für die mehr als 10 000 Menschen in Deutschland befragt wurden. Sie lieferte Informationen darüber, wie die Bürger über bestimmte Themen der Energiewende denken und wo sie sich bereits dafür engagieren.

Besonderen Wert hat Eon darauf gelegt, die Daten leicht zugänglich und verständlich aufzubereiten. Das Ergebnis: Die Nutzer können spielerisch den Energieatlas erleben. Die Deutschlandkarte mit den Informationen ist stufenlos zoombar und ermöglicht detaillierte Einblicke. So werden z. B. per Mouseover die ausgewählten Daten für einen Landkreis bzw. ein Bundesland angezeigt. Für regionale Vergleiche bieten sich Rankings in Einzeldisziplinen wie etwa der Zahl der Solaranlagen auf Bundesländer- und Landkreisebene an. Auf Basis dieser einzigartigen Datensammlung hat wurde der „Grüne Energiemeister“-Index errechnet, in dem Bundesländer in den Kategorien „installierte Leistung von Ökostromanlagen“, „Bürger-Engagement“ sowie „Patentanmeldungen im Bereich Erneuerbarer Energien“ verglichen werden.

Ökostrom reicht schon für 47 % des Jahres

Untrennbar mit dem Energieatlas ist der »Tag der grünen Energie« verbunden. Er gibt an, bis wann im Jahr sich Deutschland komplett mit Erneuerbaren Energien versorgen könnte. Im Jahr 2020 war es der 20. Juni – so lange hätten die in diesem Jahr erzeugten 274 TWh Grünstrom von Jahresbeginn an gereicht. Der Tag macht die Fortschritte der Energiewende besonders gut greifbar: 1990 wäre der saubere Strom schon am 13. Januar verbraucht gewesen, 2010 bereits am 3. März. Mittlerweile reicht er für gut 47 % des Jahres, denn die Solar- und Windstromproduktion steigt. Und darum wird der Tag der grünen Energie im Zuge einer erfolgreichen Energiewende immer weiter nach hinten wandern.

Zum Gelingen der Energiewende braucht es nicht viel, sondern viele! Ihnen allen stellt der Energieatlas die nötigen Fakten zur Verfügung. Damit die Energiewende weiter vorangetrieben wird.

energieatlas.eon.de