63 Jahre Klimaerwärmung in 15 Sekunden

Weltkarte mit dem Temperaturtrend seit 1950 in °C pro Jahrzehnt (Foto: NASA's Earth Observatory).
Weltkarte mit dem Temperaturtrend seit 1950 in °C pro Jahrzehnt (Foto: NASA's Earth Observatory).
04.02.2014

Die NASA hat einen Bericht über die weltweiten Oberflächentemperaturen 2013 veröffentlicht. Die Studie belegt, dass die weltweiten Durchschnittstemperaturen in der Langzeitbetrachtung ansteigen und dabei unbeeinflusst von Wetterextremen sind. Das dazugehörige Video zeigt in 15 Sekunden eindrucksvoll die Temperaturentwicklung von 1950 bis 2013.

Im Jahr 2013 lag die globale Durchschnittstemperatur bei 14,6 °C und damit 0,6 °C höher als der Mittelwert in den 1950er Jahren. Seit 1880 ist der Temperaturdurchschnitt sogar um 0,8 °C angestiegen. Laut den NASA-Wissenschaftlern liegt das vergangene Jahr gleichauf mit den Jahren 2006 und  2009 und damit auf dem 7. Platz der wärmsten Jahre seit Beginn der Messungen. Mit Ausnahme von 1998 fanden die 10 wärmsten Jahre seit 1880 alle nach der Jahrtausendwende statt.

Gavin Schmidt, Klimatologe am Goddard Institute for Space Studies der NASA betont: "Ein Jahr oder eine Saison kann durch zufällige Wetterereignisse beeinflusst werden. Doch diese Analyse zeigt, wie wichtig eine kontinuierliche Langzeitüberwachung ist.“ In Anbetracht des anhaltend hohen menschengemachten CO2-Ausstoßes gehen Wissenschaftler davon aus, dass jede Dekade wärmer sein wird als die zuvor.

Im Jahr 1880, als das GISS mit seinen Temperaturaufzeichnungen begann, lag das CO2-Niveau in der Erdatmosphäre bei ungefähr 285 ppm. 1960 lag der Wert der vom National Oceanic and Atmospheric Administration's (NOAA) Mauna Loa Observatory auf Hawaii gemessen wurde bereits bei 315 ppm und erreichte 2013 schließlich einen Höchststand von über 400 ppm.

Tanja Peschel