2013 geht global mehr Photovoltaik als Windenergie ans Netz

(photo: Voltwerk)
(photo: Voltwerk)

Im laufenden Jahr werden nach Zahlen von Bloomberg New Energy Finance weltweit 33,8 GW neue Windenergie-Anlagenleistung aufgebaut, plus 1,7 GW Offshore-Windparks. Diese Zahlen liegen niedriger als die globale Installationsleistung des Vorjahres, als 44,6 GW Windkraft ans Netz gingen. Der Rückgang wurde überwiegend durch eine Schwäche der beiden führenden Windnationen China und USA verursacht. Bei gleichzeitigem starkem Wachstum der Photovoltaik könnte diese bei 36,7 GW vorhergesagter neuer Kapazität die Windenergie überholen.  2012 summierten sich die weltweiten PV-Installationen noch auf 30,5 GW.

“Die dramatischen Kostensenkungen in der PV, kombiniert mit neuen Förderprogrammen in Japan und China, machen ein weiteres starkes Volumenwachstum möglich“, sagte Jenny Chase, Leitering der Solarsparte bei Bloomberg New Energy Finance. "Europa ist ein rückläufiger Markt, weil zahlreiche Länder sich dort Schnell von Fördermechanismen verabschieden, aber auch Europa wird weiterhin neue zusätzliche PV-Kapazität sehen.”

Justin Wu, Leiter der Wind-Sparte bei Bloomberg New Energy Finance, ergänzte: "Wir sagen vorher, dass Windenergie-Installationen 2013 um fast 25 % zurückgehen werden auf den niedrigsten Stand seit 2008. Dies spiegelt die Flaute in den USA und China wieder, die durch politische Verunsicherung hervorgerufen wurde. Aber fallende Technologiekosten, neue Märkte und das Wachstum der Offshore-Industrie werden dafür sorgen, dass Wind eine der führenden Erneuerbare-Energien-Technologien bleibt.“

Aber auch wenn die Windenergie ihre Führungsposition bei den Neuinstallationen erneuerbarer Energien verloren hat, sieht die Zukunft der Windbranche nicht allzu düster aus. Die Bloomberg-Analysten sagen voraus, dass Onshore-Wind und PV in der Zeit bis 2030 beinahe im gleichen Maß zum weltweiten Zubau der Erneuerbaren beitragen werden. Nach ihrer Prognose wird Windenergie (on- und offshore kombiniert) von einem 5-prozentigen Anteil an der globalen Stromerzeugung  im Jahr 2012 auf 17 % im Jahr 2030 zulegen. PV-Stromerzeugung wird in dieser Zeit sogar von 2 % auf 16 % bis zum Jahr 2030 steigen.

Nach Jahren des Überangebots und der Konsolidierung könnte das Jahr 2013 für Hersteller und Zulieferer in beiden Branchen den Umschwung zurück zur Profitabilität bringen. Michael Liebreich, Chief Executive bei Bloomberg New Energy Finance, sagte dazu: “Kostenreduzierung und eine Neuausrichtung auf profitable Märkte und Geschäftssegmente haben die Finanzlage der Windkraftanlagen-Hersteller und der überlebenden Solarproduzenten gestützt. Investoren an den Börsen haben diesen Wandel registriert, Aktien von Clean-Energy-Unternehmen haben sich um 66 % gegenüber ihrem Tiefststand im Juli 2012 erholt.“

Volker Buddensiek