Mobilitätskonzept für Bielefelder Bäckereien

Projektpartner Fit2Load: v. l. Prof. Dr.-Ing. Jens Haubrock (FH Bielefeld), Dr. Peter Westerbarkey (Westaflex GmbH), Stefanie Balzarek (Archimedes Technik GmbH), Stefan Lechtermann (Lechtermann-Pollmeier) (Foto: FH Bielefeld)
Projektpartner Fit2Load: v. l. Prof. Dr.-Ing. Jens Haubrock (FH Bielefeld), Dr. Peter Westerbarkey (Westaflex GmbH), Stefanie Balzarek (Archimedes Technik GmbH), Stefan Lechtermann (Lechtermann-Pollmeier) (Foto: FH Bielefeld)
19.02.2018

In Bielefeld verfolgen die örtliche FH, eine Bäckereikette und zwei weitere Unternehmen ein Projekt zur Abbildung des Lieferverkehrs für die 35 Filialen der Kette mittels E-Mobilität. Bei dem Vorhaben geht es nicht nur um die reine logistische Komponente, sondern auch um die wirtschaftlichste Integration der Ladeprozesse.

Das Bewusstsein für Mobilität als wichtige Komponente in der Energiewände wächst stetig. Um die Emissionen zu reduzieren, die beim täglichen Beliefern ihrer 35 Filialen entstehen, haben die Lechtermann-Pollmeier Bäckereien Bielefeld mit Fit2Load ein Projekt initiiert, bei dem der Fuhrpark auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden soll. Die Fachhochschule Bielefeld und Westaflex werden unter der Leitung von Archimedes Technik ein Konzept entwickeln, um den Filialverkehr auf CO2-arme Elektromobilität umzustellen und die Ladevorgänge für den Fuhrpark intelligent und wirtschaftlich ins Stromnetz zu integrieren.

Konkret geht es darum Lösungen zu entwickeln, welche die Anforderungen der Lieferlogistik und die optimale Nutzung des vorgelagerten Stromnetzes wie auch eigener Stromerzeugungsanlagen verbinden. Lechtermann-Pollmeier verfügt gegenwärtig sowohl über BHKW- und PV-Anlagen.

Als Projektleiter übernimmt Archimedes Technik die Konzeptionierung der Ladesteuerung und baut die Energie- und Ladeinfrastruktur. Der Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule Bielefeld entwickelt die Software für die intelligente Ladesteuerung und Westaflex liefert die benötigten Ladesäulen.

„In dem Projekt wollen wir ein modernes, leistungsfähiges Lademanagement entwickeln, bei dem jedes Fahrzeug nach Bedarf geladen wird, um hohe Lastspitzen zu vermeiden“, erklärt Stefanie Balzarek von der Archimedes Technik GmbH. Danach wird dann beispielsweise das Fahrzeug, das zuerst den Standort wieder verlässt, mit der höchsten Leistung geladen. Die Fahrzeuge werden bevorzugt mit eigenerzeugtem Strom aus der Photovoltaikanlage geladen; alle Ströme werden transparent und nachvollziehbar abgebildet.

Fit2Load konnte auch beim Klimaschutzwettbewerb „EnergieeffizienzUnternehmen.NRW“ punkten. Nun wird die Projektidee mit einem Volumen von 1,5 Millionen Euro gefördert. Die Fördermittel werden aus dem EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) bereitgestellt.

Philipp Kronsbein / FH Bielefeld