innogy wird neuer eMobility-Partner von DHL

innogy stattet Logistikstandorte von DHL bis Ende 2019 mit Ladeinfrastruktur aus. (Foto: innogy)
innogy stattet Logistikstandorte von DHL bis Ende 2019 mit Ladeinfrastruktur aus. (Foto: innogy)
06.02.2018

Die StreetScooter der Post tanken bald ihren Strom mittels einer eigens von innogy entwickelten Ladeinfrastruktur. Dies ist Gegensand eines Vertrages, den beide Unternehmen jüngst geschlossen haben. Die Zusammenarbeit betrifft dabei nicht nur Deutschland, sondern auch neun weitere europäische Länder.

Für ihre StreetScooter benötigt die Deutsche Post DHL Group eine kosteneffiziente und hochwertige Ladelösung. Mit der Entwicklung eben dieser Infrastruktur hat das Unternehmen nun innogy beauftragt.

Die Fahrzeuge laden über Nacht und müssen am folgenden Morgen wieder voll funktionsfähig sein. Um diesen Prozess möglichst problemfrei zu gestalten, hat man sich entschieden, die Ladekabel dauerhaft an der Ladeinfrastruktur zu belassen, wobei bis zu vier Ladepunkte auf einem Fundament befestigt sind, das sich allerdings im Bedarfsfall schnell demontieren lässt.

In einem nächsten Schritt werden die Standorte begutachtet. Darauf Basierend erfolgt die genaue Planung.

In den vergangenen Jahren hat sich innogy verstärkt mit der Entwicklung moderner Ladetechnologien befasst. Nun ist das Unternehmen auf Wachstumskurs und besitzt ein aus dem Knowhow gespeistes ausgeprägtes Selbstbewusstsein. „Wir haben für Flottenbetreiber und auch für Geschäfts- und Privatkunden passgenaue Angebote im Portfolio“, erklärt Martin Herrmann, Vertriebsvorstand der innogy SE.

Philipp Kronsbein / innogy