Zahl der Elektrofahrzeuge steigt

Auf Deutschlands Straßen sind immer mehr Elektrofahrzeuge unterwegs. (Foto: dpa
Auf Deutschlands Straßen sind immer mehr Elektrofahrzeuge unterwegs. (Foto: dpa

Rund 15.850 Elektrofahrzeuge tummelten sich zu Beginn dieses Jahres auf Deutschlands Straßen – das sind mehr als bisher vermutet. In die erste umfassende Bilanz für Elektromobilität des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW) und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) gingen nicht nur Elektro-Pkw, sondern auch Nutzfahrzeuge und Krafträder mit ein.

Das Ergebnis: Mit 7.110 rein elektrisch betriebenen Pkw macht das am stärksten im Fokus stehende Fahrzeug nur etwa die Hälfte aller in Deutschland zugelassenen Elektrofahrzeuge aus. Außerdem gibt es 1.120 Plug-In-Hybride, 4.650 Krafträder und 2.960 Lastwagen und Busse. Damit stieg die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr um 78 % an.

"Der deutliche Zuwachs spiegelt die typische Einstiegsdynamik einer noch jungen, aber vielversprechenden Technologie wieder“, erläutert Benjamin Schott, einer der Autoren des Papiers. „Wenn es gelingt, diese Dynamik in den kommenden Jahren aufrecht zu erhalten, dann kann auch die Energiewende im Verkehrssektor gelingen.“

Mit knapp 87 GWh verbrauchten diese Fahrzeuge im Jahr 2012 so viel Strom wie etwa 25.000 deutsche Durchschnitthaushalte. Für das Jahr 2020 vermuten die Wissenschaftler eine Steigerung des Verbrauchs auf 3.240 GWh, wenn bis dahin das politische Ziel von einer Million zugelassener Elektroautos erfüllt ist. Mit 0,6 %, gemessen an einem für 2020 erwarteten deutschen Gesamtstromverbrauch von 573.000 GWh, könnte der Anteil der Elektromobilität auch dann noch vollständig aus erneuerbaren Energien gedeckt werden.

Auch die internationale Nachfrage steigt: Weltweit sind rund 200.000 Elektrofahrzeuge unterwegs. Die meisten Elektrofahrzeuge und Neuzulassungen verzeichnen die USA und Japan, deren Hersteller und Modelle bislang auch den Markt dominieren. Bei den prozentualen Anteilen liegt Norwegen klar an der Spitze.

Jeannine Gehle

 

Themen, die Sie interessieren könnten

Noch gar keine E-Autos haben lt. Avrios 80 % der Unternehmen	Quelle: Pixabay

Die Avrios International AG, Anbieter einer SaaS-Plattform für das automatisierte Fuhrparkmanagement, hat den Anteil und die Verteilung von Fahrzeugen mit Elektroantrieb in den Flotten deutscher Unternehmen analysiert. Laut Studie finden sich Elektrofahrzeuge aktuell bei neuen Mobilitätsanbietern, lokalen Dienstleistern, Logistikunternehmen, bei Unternehmen mit ausgeprägten ökologischen und sozialen Werten und branchenübergreifend bei solchen, die E-Autos zu technischen Testzwecken einsetzen oder neue Geschäftsmodelle testen.

Präsentierten die Studie in München (v. l.): Martin Pokojski, Vorsitzender des VDI/VDE-Fachausschusses »Wasserstoff und Brennstoffzellen«, Prof. Dr. Angelika Heinzel, Geschäftsführerin des ZBT und Co-Autor Dr. Andreas Schamel (Bild: Nallinger)

Mit der Studie »Brennstoffzellen- und Batteriefahrzeuge« bringen sich die Verbände VDI und VDE in die Diskussion um die zukünftige Mobilität ein. Beiden Organisationen sind die momentanen Debatten zu einseitig auf Batteriefahrzeuge ausgerichtet.

Ein Energieprojekt im Industriepark Gersthofen soll zum Gelingen der Energiewende beitragen, das im April erfolgreich abgeschlossen wurde. Zum Start ins Zeitalter der E-Mobility im Industriepark kam der MVV-Vorstandsvorsitzende Dr. Georg Müller am 24. April nach Gersthofen und nahm die neue Anlage persönlich in Betrieb.

Im Beisein des stellvertretenden Ministerpräsidenten und Wirtschaftsminister Bayerns, Hubert Aiwanger, zogen die Teilnehmer am Energieeffizienznetzwerk 4E eine erste positive Bilanz

Vor rund einem Jahr haben die BayWa r.e. renewable energy GmbH und die Bayerngas Energy GmbH gemeinsam mit 17 teilnehmenden Unternehmen das Energieeffizienz-netzwerk 4E gegründet. Die Mitglieder haben sich das Ziel gesetzt bis Ende 2020 jährlich insgesamt mindestens 49 000 t weniger CO2 auszustoßen. Das entspricht dem Primärenergieverbrauch (Strom und Heizenergie) von über 7 200 Vier-Personen-Haushalten. Im Beisein des stellvertretenden Ministerpräsidenten und Wirtschaftsminister Bayerns, Hubert Aiwanger, zogen die Teilnehmer eine erste positive Bilanz.